Stadt unterstützt Kölner Veedelszöch

Stadt unterstützt Kölner Veedelszöch

  • 10.000 Euro zur Finanzierung der Sicherheitsmaßnahmen
  • Bezahlt werden sollen Wagenengel, Ordner und Sanitäter
  • Stadt will Brauchtumspflege unterstützen

Die Veedelszöch können finanzielle Hilfen bei der Stadt beantragen. Das Geld soll vor allem die Sicherheit erhöhen.

Seit Jahren steigen die Sicherheitsanforderungen für Umzüge und Veranstaltungen, gerade für kleinere Vereine bedeutet das großen personellen und finanziellen Aufwand. Insbesondere für die Organisatoren und die unterstützende Vereine. Ab dem 08. Februar 2019 können Vereine daher beim Bürgeramt einen Antrag auf 10.000 Euro stellen.

Ehrenamtliches Engagement ist gefragt

Hans-Jürgen Dirkes von der IG Kalk-Humboldt-Gremberg begrüßt die finanzielle Unterstützung der Stadt, „komplett bezahlen können wir unsere Ordner davon aber nicht, denn die 10.000 Euro müssten wir uns ja auch mit anderen Vereinen im Stadtbezirk teilen.“  60 Ordner laufen in seinem Zug mit, viele Wagenengel engagieren sich zudem ehrenamtlich. Die Vereine des Kalker Dienstagszugs sammeln daher das ganze Jahr lang Geld, um die Kosten decken zu können. Um kleineren Vereinen zu helfen, hat das Festkomitee bereits vor zwei Jahren kostenlose Workshops und Seminare ins Leben gerufen, hier geben sie ihr Wissen rund um Organisation und Sicherheit an die kleinen Vereine weiter.

Die parteilose Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Oberbürgermeisterin Henriette Reker will die Karnevalsvereine unterstützen

"Wir sind es unserer Heimatstadt, den Karnevalsjecken und unserem Brauchtum schuldig, auch die Karnevalsumzüge in den Stadtteilen weiterhin stattfinden zu lassen", so erklärt Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker die Finanzspritze. "Gerade in den Veedeln lebt das karnevalistische Brauchtum vom unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement einzelner, allem voran vieler Kinder und Jugendlicher. Das gilt es zu unterstützen und zu erhalten", so Henriette Reker weiter.

Stand: 06.02.2019, 13:10

Weitere Themen