Ab sofort gilt Tempo 30 auf den Kölner Ringen

Ein Mann hängt ein Verkehrsschild mit der großen Zahl 30 an einem Straßenmast auf

Ab sofort gilt Tempo 30 auf den Kölner Ringen

  • Arbeiter haben letzte Schilder auf Kölner Ringen aufgestellt
  • Autofahrer müssen ab sofort langsam fahren
  • Radfahren soll so sicherer sein

Auf den Kölner Ringen gilt seit Donnerstag (15.08.2019) Tempo 30 für Autofahrer. Die Stadt hat zwischen dem Hohenstaufen- und dem Ubierring die letzten Verkehrsschilder dafür angebracht. Auf den gesamten Ringen von der Süd- bis in die Nordstadt darf jetzt nur noch langsam gefahren werden. Damit wird, so die Stadt, ein weiterer Punkt aus dem Maßnahmenpaket zur fahrradfreundlichen Gestaltung der Kölner Ringe umgesetzt.

Stadt hat Tempo-30-Zone schrittweise umgesetzt

Stadtplan mit der markierten Straße auf der Tempolimit 30 gilt

Auf den Kölner Ringen gilt ab sofort das Tempolimit 30

Die Stadt will die Kölner Ringe mit dem Tempolimit sicherer für Radfahrer machen. Seit 2016 hat sie schrittweise Tempo 30 auf den gesamten Ringen eingeführt, begonnen am Hansaring, Kaiser-Wilhelm-Ring, dem Hohenzollern- und Habsburgerring.

Polizei kann noch nicht Bilanz ziehen

Ob die Autofahrer das Tempolimit einhalten und ob es weniger Unfälle mit Radfahrern auf den Ringen gibt, kann die Polizei noch nicht sagen. Im kommenden Jahr will die Stadt noch die jeweils rechte Autospur auf weiten Teilen der Ringe in eine Radspur umwandeln.

Stand: 15.08.2019, 15:48