Keine neuen Ordnungsdienst-Azubis für Stadt Köln

Ordnungsdienst vor dem Kölner Dom

Keine neuen Ordnungsdienst-Azubis für Stadt Köln

  • Stadt Köln streicht neuen Ausbildungsgang
  • Job beim Ordnungsdienst offenbar unattraktiv
  • Große Chancen für Quereinsteiger

Die Stadt Köln ist mit ihrem neuen Ausbildungsgang mit Schwerpunkt „Öffentliche Ordnung“ gescheitert. Von 183 Bewerbern wären am Ende nur zehn in Frage gekommen.

Ein großer Teil der Bewerber scheiterte am Online-Auswahlverfahren, andere ließen Vorstellungstermine platzen. So heißt es von der Stadt. Die zehn Verbliebenen werden jetzt als Verwaltungsfachangestellte ausgebildet, den geplanten neuen Ausbildungsgang hat die Stadt gestrichen.

Viele Stellen bei Ordnungsdienst bleiben offen

Insgesamt sind beim Ordnungsdienst 90 der 210 Stellen nicht besetzt. Offenbar finden viele Menschen den Job unattraktiv, denn die Mitarbeiter müssen sich im Dienst immer wieder Anfeindungen und Beschimpfungen gefallen lassen.

Um freie Stellen zu besetzen werden im Juni fünf Angestellte der Stadt Köln intern in den Ordnungsdienst wechseln, außerdem werden weitere 15 Quereinsteiger angestellt.

Stand: 31.05.2019, 08:56

Weitere Themen