Staatsanwaltschaft Wuppertal: Kein Sprengstoff in der Post

Zwei Feuerwehrleute auf dem Weg in die gesperrte Staatsanwaltschaft

Staatsanwaltschaft Wuppertal: Kein Sprengstoff in der Post

  • Staatsanwaltschaft musste geräumt werden
  • Kein Sprengstoff in verdächtigem Brief
  • Substanz war ungefährlich

Nach dem Fund eines verdächtigen Pulvers im Gebäude der Staatsanwaltschaft Wuppertal haben die Ermittler endgültig Entwarnung gegeben. Die Substanz sei für die Mitarbeiter ungefährlich gewesen, teilte die Polizei am Dienstag (19.03.2019) mit. Die genaue Beschaffenheit des Stoffes bleibt wegen der laufenden Ermittlungen vorerst geheim.

Das grobkörnige Pulver war am Freitag (15.03.2019) in einem Umschlag in der Poststelle der Staatsanwaltschaft aufgetaucht. Das Gebäude war anschließend geräumt und später wieder freigegeben worden. Ein Sprengstoffverdacht wurde schnell ausgeschlossen. Die Ermittlungen laufen.

Stand: 19.03.2019, 19:16