Mehr als 100 Fälle von Coronahilfe-Betrug in Köln

Zuschussanträge in Deutschland

Mehr als 100 Fälle von Coronahilfe-Betrug in Köln

  • Corona-Hilfsprogramme in Köln mehrfach missbraucht
  • Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt
  • Fast 120 Beschuldigte bislang

Der Staatsanwaltschaft Köln liegen fast 120 Verfahren von möglichem Corona-Soforthilfe Betrug vor. Zahlreiche Beschuldigte sollen die 9.000 Euro zu Unrecht bekommen haben, sagt ein Sprecher.

Fast 120 Ermittlungsverfahren

Die Verdächtigen sollen das Geld beantragt haben, obwohl sie zum Beispiel gar nicht unternehmerisch tätig waren. In anderen Fällen sollen die Antragsteller nicht wegen der Pandemie in finanzielle Not geraten sein, sondern hatten schon zuvor Geldprobleme.

Einige Fälle des Subventionsbetruges haben sich schon bestätigt. Hier hat die Staatsanwaltschaft noch vor dem Strafverfahren veranlasst sich das Geld sofort zurückzuholen.

Eine genaue Zahl der bestätigten Fälle kann die Behörde aber noch nicht nennen. Es sei davon auszugehen, dass die Staatanwaltschaft in Zukunft noch mehr Verfahren bearbeiten muss, sagte ein Sprecher.

Stand: 14.05.2020, 07:34