Solinger Turnerbund kann Schulden nicht abbauen

Turnerbund kann Schulden nicht abbezahlen Lokalzeit2go - Bergisches Land 19.07.2019 00:45 Min. Verfügbar bis 19.07.2020 WDR Wuppertal

Solinger Turnerbund kann Schulden nicht abbauen

  • Solinger Turnerbund will 3.000m²-Grundstück verkaufen
  • Discounter planen Erweiterung von Filialen auf dem Gelände
  • Stadt Solingen lehnt Verkaufspläne ab

Der Solinger Turnerbund hat 800.000 Euro Altschulden, wegen eines Immobilienkaufs von vor elf Jahren. Nun wollte der Verein ein Grundstück verkaufen, um die Schulden abzubauen. Vom insgesamt 11.000 m² großen Vereinsgelände sollte ein 3.000 m² Grundstücksstreifen an einen Projektentwickler verkauft werden – für 600.000 Euro.

Der Hintergrund: Die benachbarten Discounter Aldi und Lidl wollten auf dem Gelände ihre Filialen in Solingen Mitte erweitern. Die Stadt Solingen lehnt den Ausbau der Discounter aber ab.

Stadt lehnt Vergrößerungspläne ab

Grundstück in Solingen-Mitte

Nach dem geltenden Solinger Einzelhandelskonzept seien keine vergrößerten Verkaufsflächen zulässig, sagt die Stadt Solingen. Deshalb lehnte sie Baugenehmigung für eine Erweiterung der Discounter ab. "Wir können in  diesem Fall keine Ausnahmen machen", so eine Vertreterin der Stadt. Der potentielle Käufer des Grundstücks ist deshalb vor Gericht gezogen. Momentan befindet sich das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht.

Solinger Turnerbund hofft auf Einigung

Der Vorsitzende des Solinger Turnerbunds, Dietmar Dick, hofft, dass es doch noch eine Einigung zwischen den Parteien gibt. Denn nicht nur die Altschulden müssten beglichen werden. Auch beim vereinseigenen Clubhaus seien Investitionen nötig. Dort will der Verein Reha-Sport-Angebote möglich machen.

Stand: 19.07.2019, 18:23