Produktfälscher mit "Plagiarius"-Preis gebrandmarkt

Dreiste Raubkopien von Solinger Produkten Lokalzeit Bergisches Land 07.02.2020 02:31 Min. Verfügbar bis 07.02.2021 WDR Von Georg Lembeck

Produktfälscher mit "Plagiarius"-Preis gebrandmarkt

  • Nass-Rasierer und Taucherlampe aus Solingen kopiert
  • Negativpreis geht an chinesische Hersteller
  • Kopien werden vor allem auf Internetplattformen angeboten

Nicht nur der Nass-Rasierer, den Ulrich Wiethoff für 50 Euro bei Amazon bestellt hat, ist eine Eins-zu-eins-Kopie. Auch die Verpackung des Rasierers von Merkur Stahlwaren in Solingen ist abgekupfert.

Negativ-Preis Plagiarius

Plagiarius: Der Negativpreis für dreiste Produktkopien

Lediglich die Aufschrift Ming Chi und chinesische Schriftzeichen machen kenntlich: Dies Produkt stammt nicht aus der Produktion von Merkur - auch wenn es so aussieht.Deshalb ist Ming Chi ein absolut würdiger Preisträger des "Plagiarius", so die Meinung der Jury, die den Negativ-Preis verleiht.

Handel mit Kopien immer einfacher

Eigentlich ist es Aufgabe des Zolls, Produktfälschungen aus dem Verkehr zu ziehen. Doch wenn diese nicht containerweise importiert werden, fallen sie kaum auf. Denn immer mehr Händler bei Amazon oder Ebay schicken sie direkt von China nach Deutschland.

Imageschaden für Original-Hersteller

Auch der Hersteller von Premium-Taschenlampen 'LED Lenser' aus Solingen wird regelmäßig Opfer von Produktfälschern. Deshalb wird in diesem Jahr auch der chinesische Hersteller einer Taucherlampe mit dem Plagiarius-Preis gebrandmarkt. Denn sieht sieht fast genau so aus wie das Original aus Solingen.

LED Lenser - Opfer eines Plagiats

Eine Taucherlampe - im Orginal und als Kopie

Wer die Kopie in die Hand nimmt, merkt sofort: Edelstahl wurde durch silberfarbenen Kunststoff ersetzt. Ob die Leuchte wie das Original unter Wasser dicht bleibt, weiß niemand. Klar ist: Die Qualität kann bei einem Preis von 9 Euro gegenüber rund 69 Euro für das Original nicht dieselbe sein.

Plagiarius-Verleihung soll sensibilisieren

Auch wenn Ulrich Wiethoff von Merkur Stahlwaren nicht glaubt, dass Plagiate irgendwann vom Markt verschwinden, so hofft er darauf, dass der Negativ-Preis für eine Sensibilisierung bei den Kunden sorgt. Was Produkt- und Chemikaliensicherheit betreffe, seien die Kopien aus Fernost für Kunden ein Risiko.

"Welche Reste bei der Galvanisierung noch am Produkt sind, welche Chromsorten verwendet werden, das weiß man einfach nicht. Deutsche Hersteller werden da geknechtet und kontrolliert. Was da vom Ausland aus reinfliegt, davon hat man keine Ahnung, auch als Verbraucher nicht," so Wiethoff.

Stand: 07.02.2020, 17:40