Kampf gegen Hochwasserschäden am Balkhauser Kotten

Kampf gegen Hochwasserschäden am Balkhauser Kotten Lokalzeit Bergisches Land 02.08.2021 03:11 Min. Verfügbar bis 02.08.2022 WDR

Kampf gegen Hochwasserschäden am Balkhauser Kotten

Das Hochwasser hat auch ein bekanntestes Wahrzeichen in Solingen getroffen. Die Schäden am Balkhauser Kotten sind immens. Doch alle sind sich einig: Es soll weitergehen.

Hochwasser am Balkhauser Kotten

Hochwasser am Balkhauser Kotten

Der Balkhauser Kotten ist eines von nur zwei weitgehend im Original erhaltenen Schleifkotten an der Wupper. Bis zu 1,60 Meter stand das Wasser während des Hochwassers im Bergischen Land in dem Schleifermuseum. Lehmwände wurden offen gelegt, einige Exponate zerstört.

Damit es irgendwann weitergehen kann, muss alles bis auf das Fachwerk abgetragen werden. Die Lehmwände beginnen bereits zu schimmeln.

Solinger mit großer Hilfsbereitschaft

Helfer bei den Aufräumarbeiten am Balkhauser Kotten in Solingen

Helfer bei den Aufräumarbeiten

Andreas Müller kümmert sich seit fünf Jahren um das historische Gebäude. Aktuell sei es "unbewohnbar". Im Kampf gegen die Hochwasserschäden drängt nun die Zeit: "Je länger das jetzt dauert, desto unangenehmer wird das." Das Wahrzeichen kann auf die Hilfe der Solinger zählen.

In den vergangen Wochen gab es große Unterstützung in Form von helfenden Händen und Spenden. Eine Vielzahl von Schleif- und Polierrädern und diversen Gerätschaften konnte so vor den Fluten gerettet werden.

Wiedereröffnung geplant

Dass der Balkhauser Kotten wieder öffnen soll, darin sind sich alle einig. Hinter dem Zeitpunkt der Wiedereröffnung steht allerdings ein großes Fragezeichen. Noch ist nicht klar, wann die ersten Besucher kommen können. Aufgeben will jedoch keiner der Verantwortlichen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Kotten einem Hochwasser zum Opfer fiel. Bereits 1957 wurde das Wehr verwüstet – und auch damals gerettet. Auf der Webseite ist eine Spendenadresse hinterlegt.

Stand: 03.08.2021, 12:27

Weitere Themen