Gamescom 2020 in Köln gestartet: In diesem Jahr rein digital

Gamescom 2020 in Köln gestartet: In diesem Jahr rein digital

Die Gamescom startet und ist in Köln nicht sichtbar. Wegen der Corona-Pandemie findet die wichtigste Publikumsmesse für Computerspiele rein digital statt.

Im vergangenen Jahr waren mehr als 370.000 Menschen als Besucher auf der Gamescom. Momentan ist es während der weltgrößten Spielemesse aber außergewöhnlich still in Köln. Das Musik-Festival in der Innenstadt, das Zeltlager in Deutz, die langen Schlangen rund um die Messehallen: All das findet in diesem Jahr nicht statt. Auch die vielen verkleideten Cosplayer in den Stadtbahnen sind nicht unterwegs.

Selbst auf den Brücken gibt es keine Fahnen

"Es ist natürlich ein komisches Gefühl. Wir haben noch überlegt, ob wir wenigstens in alter Reminiszenz die Brücken beflaggen, dass irgendwas an die Gamescom erinnert. Wir haben aber davon Abstand genommen. Hier in Köln wird nichts sein. Das ist die traurige Wahrheit", stellt Gerald Böse enttäuscht fest. Für den Kölner Messechef ist das Gelände in Deutz aktuell ein deprimierender Anblick. Schließlich ist die Gamescom die Messe, auf die mit Abstand die meisten Besucher kommen.

Kölner Messe hofft bald wieder auf Besucher

Wer die Gamescom verfolgen will, kann das nur im Internet auf der Plattform Gamescom now. Da präsentieren die Hersteller von Computerspielen dann ihre Neuheiten. Immerhin das könnte ein Trost für diejenigen sein, für die der physische Besuch auf der Gamescom der Höhepunkt im Jahreskalender ist. Ab November sollen in Deutz wieder die ersten Messen mit Publikum stattfinden. Ein Hoffnungsschimmer, dass die Gamescom 2021 auch wieder mit Besuchern und Flaggen auf den Brücken über die Bühne geht.

Stand: 27.08.2020, 14:00