Großes Interesse an Kampagne gegen Motorradlärm in der Eifel

Ein Motorrad, auf dem zwei Personen sitzen, fährt durch die Kurve einer Straße in der Eifel.

Großes Interesse an Kampagne gegen Motorradlärm in der Eifel

  • Initiative gegen Motorradlärm
  • Anfragen aus anderen Kommunen
  • Aktionsbündnis fordert Gesetzesänderungen

Die Kampagne gegen Motorradlärm in der Eifel, "Silent Rider", erfährt immer mehr Zustimmung. Das wurde in der Sitzung des Simmerather Gemeinderates am Dienstagabend (09.07.2019) deutlich. Städte und Kreise aus ganz Deutschland wollen das Bündnis aus acht Eifelgemeinden zwischen Bad Münstereifel und Hürtgenwald unterstützen.

Unterstützung auch aus der Hauptstadt

Erste Anfragen kamen aus Schmallenberg und Sundern im Sauerland, aus dem Schwarzwald und Berlin. Seit dem Start der Kampagne Anfang Juni steht das Telefon bei Bürgermeister Hermanns in Simmerath nicht mehr still. Kommunal- und Landespolitiker fragen nach Unterlagen, weil die Internetseite der Initiative noch nicht fertig ist.

Gegen Motorradlärm in der Eifel

00:29 Min. Verfügbar bis 10.07.2020

Mit der Kampagne "Silent Rider" wehren sich die acht Eifelgemeinden gegen zu laute und zu schnelle Motorradfahrer. Sie wollen den Gesetzgeber dazu bewegen, eine rechtliche Grundlage zum Schutz vor Motorradlärm zu schaffen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Neue Maßnahmen gegen Motorradraser Westpol 23.06.2019 UT DGS Verfügbar bis 23.06.2020 WDR

Stand: 10.07.2019, 10:19

Kommentare zum Thema

26 Kommentare

  • 26 Hans 10.07.2019, 21:14 Uhr

    Irgendwie wird sich in Deutschland über alles beschwert. Es geht allen viel zu gut.

  • 25 Rider auf 4 Rädern 10.07.2019, 20:38 Uhr

    Es ist längst überfällig das hier der Gesetzgeber endlich einschreitet ! Auch der Westerwald ist betroffen, bin hier aufs Land gezogen weil ich den Stadtlärm nicht mehr ertragen konnte, aber auch hier macht Lt. Ex Bürgermeister "jeder was er will" vor allem schnell und Laut unterwegs. Wobei ich nicht nur die Biker (oft in Kolonnen) kritisiere, nein auch viele getunte und selbst gestrickte/ausgebaute Auspuffanlagen Schalldämpfer auf vier Rädern jeglicher Couleur veranstalten hier Rennen a.d. oft nur Zwei streifigen Landstrassen - hier wird nicht nur sehr aggressiv und laut gefahren,nein man muss den Eindruck gewinnen als sei mancher Kamikaze (Suizid) Fahrer unterwegs der mit vollen Absicht vor den gefährlichen Kurven ohne Rücksicht auf Verluste überholt bis der Arzt kommt. Polizeikontrollen Fehlanzeige oder längst kapituliert vor der Masse der Chaoten.

  • 24 Boris 10.07.2019, 20:20 Uhr

    Sorry ,aber ich wohne nun mehr als 43 Jahre am Nürburgring. Der Lärm hier wird auch von Jahr zu Jahr schlimmer und wenn man sich beschwert, ist man der Buhmann! Ich bin der Überzeugung,das der Lärm hier am Ring keine Ortsgemeinde tippen kann!! Rundum die Rennstrecke nur lärmende Autos und Motorräder, jeden Tag im Sommer und am Wochenende unerträglich!

  • 23 Margot 10.07.2019, 20:16 Uhr

    Wir wohnen in arloff kirspenich. Unser garten grenzt an die Strasse die von kirchheim nach arloff führt. Der tag ist nicht mehr weit. An dem der erste motorradfahrer in unsere hecke fliegt. Es gilt 50 km aber pro Rad wahrscheinlich. Vom Lärm ganz zu schweigen. Wird Zeit, das dagegen etwas unternommen wird. Ruhig ist anders.

  • 22 Oliver 10.07.2019, 20:15 Uhr

    „Eine rechtliche Grundlage zum Schutz vor Motorradlärm schaffen“ Liebe Hobbymeckerer, den gibt es schon - nennt sich zugelassener Geräuschpegel in Kombination mit TÜV und kostet den Motorradfahrer selbst alle zwei Jahre Geld. Klar gibt es Ausreißer, die sich daran nicht halten und illegal modifizieren, aber dafür gibt es auch was - nennt sich Polizei und die sind gerade bei Motorradfahrern sehr engagiert. Wo waren diese Bündnisse eigentlich als noch laute Zweitakter und Motorräder ohne Katalysatoren stinkend und knatternd unterwegs waren. Die waren wohl, anders als die gemäß EU-Abgasnormen regulierten Motorräder von heute, aber auch nicht in der heutigen Aufregerkultur. Also leben und leben lassen, solange sich alle an schon geltende Regeln halten und nächstes Mal vielleicht zwei mal nachdenken, bevor man ein Haus kauft, was nur günstig ist, weil es an der Landstraße liegt. Achja hier ein neues Bündnis: „öffentliche“ Straßen für Jedermann - Streckenverbote, nein Danke.

  • 21 Jorbad 10.07.2019, 19:19 Uhr

    Natürlich haben die beiden Vorredner Recht. Es gibt so viele Rücksichtslosigkeiten, dass man viele Dinge ändern müsste. Wenn man aber tagsüber in der Eifel unterwegs ist oder sich nur erholen möchte, dann sind extrem laute Motorräder schon sehr belustigend. Ist man in der Nähe der Strasse so fällt auf, das die meisten Motorradfahrer die Fahrt genießen ohne übermäßig laut zu sein. Quasi normal fahren. Störend sind dir "Rennfahrer" , die extra vor den Kurven runterschalten um dann mit heulenden Motor das äußerste aus der Maschine zu holen. Oder das maximale Beschleunigen auf der Gerade, ohne auf das Tempolimit zu achten. Aber wie gesagt nur ein Bruchteil. Das darunter auch die anständigen Fahrer leiden sollen ist nicht OK. Es liegt nur an der steigenden Rücksichtslosigkeit. Da sich viele Erholungssuchende über diesen speziellen Lärm aufregen, sollte da auch etwas unternommen werden.

  • 20 D-Jay 07 10.07.2019, 19:15 Uhr

    Darf man in Deutschland auch noch seinen Spaß haben?Erst das Dieselfahrverbot und jetzt sollen Motorradfahrer aus der Eifel verbannt werden! Sind wahrscheinlich Leute,die früher selbst mit lauten Motoren oder auf Motorrädern rumgeknattert sind,die sich jetzt beschweren! Außerdem sollte man bedenken, dass sowohl der Nürburgring als auch die Gemeinden drum herum von dem Tourismus leben! Mfg Sascha

  • 19 asus1402 10.07.2019, 19:04 Uhr

    Sogar hier, im normalerweise ruhigem Siebengebirge, ist jedes Wochenende dieser Lärmterror.

  • 18 Pro Motorrad 10.07.2019, 18:21 Uhr

    Also jetzt wird es aber wirklich zu Bunt hier. Das zeigt eindeutig das wir anscheinend keine wichtigen Probleme mehr haben. Es gibt Motorradfahrer bzw Motorräder die zu laut sind das stimmt. Was mir allerdings derart gegen den Strich geht ist die Hexenjagd gegen Motorradfahrer. Ich frage mich ob die Leute, die diese Kampagne so radikal unterstützen noch alle Tassen im Schrank haben. Wie wäre es denn wenn man dabei auch mal die Autofahrer erwähnt die kurven schneiden und sich auf der Straße daneben benehmen. Aber wenn ein lautes Fahrzeug andonnert kann es ja nur ein Motorrad sein richtig? Lächerlich! Einfach nur lächerlich! Ebenso wie man als Motorradfahrer Opfer von Polizeischikane wird, denn offensichtlich sind alle Motorräder in Deutschland illegal getunt. Die Polizisten suchen intensiv nach irgendwelchen Verstößen. Meine Damen und Herren, DAS ist krank!

    Antworten (1)
    • Margot 10.07.2019, 20:17 Uhr

      Naja. Alles mit Rücksicht. Dann ginge es besser.

  • 17 Achim 10.07.2019, 17:54 Uhr

    Man muss doch mal die Kirche im Dorf lassen. Übermäßiger Motorenlärm wird gerade im Umkreis des Nürburgrings nicht nur von Motorradfahren erzeugt. Es gibt auch genügend Autofahrer, welche durch illegale Auspuffanlagen, diesen Lärm verursachen. Dieser Lärm tritt aber hauptsächlich beim Gasaufdrehen auf. Und da ist einfach die Polizei gefragt, überhöhte Geschwindigkeiten und gefährliche Fahrweisen müssen einfach stärker geahndet und kontrolliert werden. Alle Motorradfahrer jetzt zu verteufeln ist der absolut falsche Weg. Also kümmert euch endlich mal um die schwarzen Schaafe, denen eine ABE am Arsch vorbeigehen. Übrigens bin ich kein Motorradfahrer.

  • 16 Lydia Reitz 10.07.2019, 17:33 Uhr

    Und was ist mit den Auto schlangen vor der Ausfahrt? . Also die stören mich. Die mit quitchenden reifen vor den Ampeln Gas geben? Autofahrer die einen extra blockieren. ? Die die ihren Müll aus dem Fenster werfen..... Also ich fühle mich nicht von den Motorrad Fahrern belastet sondern von rücksichtslosen Autofahrern. Wohne an so einer viel befahrenen Straße und freue mich meist über den Sommer wenn die Motorrad Gruppen kommen. Klar gibt's da auch so den ein oder anderen Aussetzer drunter aber Find die meisten Autofahrer rücksichtsloser. Also die Gastronomie wird das besonders merken wenn Motorrad fahren hier nicht mehr erlaubt ist. Autofahrer haben Lunchpakete mit. Und den Müll dürfen die Eifeler entsorgen. Gruß Lydia