Naturfilmer Sigurd Tesche gestorben

Naturfilmer Sigurd Tesche gestorben

Der Leichlinger Naturfilmer Sigurd Tesche ist tot. Der Filmemacher starb am Sonntag im Alter von 79 Jahren in seiner Wahlheimat Witzhelden. Bekannt geworden war er unter anderem mit der WDR-Dokumentation "Die wilde Wupper".

Sigurd Tesche - Wilde Wupper

In vielen seiner fast 700 Filme beschäftigte sich Sigurd Tesche mit dem Leben der Haie. Aber auch die Fische in der heimischen Wupper hatten es ihm angetan.

In vielen seiner fast 700 Filme beschäftigte sich Sigurd Tesche mit dem Leben der Haie. Aber auch die Fische in der heimischen Wupper hatten es ihm angetan.

Seinem Heimatfluss, dem "Amazonas des Bergischen Landes", widmete der in Haan geborene Tesche mehrere Filmdokumentationen.

Nicht nur die Unterwasserwelt, auch die Tierwelt rund um den Fluss fing er mit seiner Kamera ein.

Tesche studierte Fotografie, Grafik und Design und gründete 1967 seine eigene Dokumentarfilm-Firma.

Für seine Filme wurde Sigurd Tesche mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Der gelernte Fotograf und Designer wuchs in Solingen auf und lebte ab den 1970er Jahren in Leichlingen-Witzhelden.

Zusammen mit seiner Tochter, der Naturfilmerin Natali Tesche-Ricciardi, befasste er sich mit der Naturgeschichte des Bergischen Landes.

Dem Tal der Wupper war er sein Leben lang verbunden.

Sigurd Tesche wird am Mittwoch (22.01.2020) in Witzhelden beigesetzt.

Stand: 16.01.2020, 18:09 Uhr