Siegburger Bürgermeister fordert Feuerwerksverbot

Feuerwerk Rhein in Flammen Bonn

Siegburger Bürgermeister fordert Feuerwerksverbot

  • Offener Brief an Seehofer und Schulze
  • Feuerwerk nicht zeitgemäß
  • Deutsche Umwelthilfe fordert Verbot

Neuer Vorstoß in Sachen Feuerwerksverbot: In einem offenen Brief fordert der Siegburger Bürgermeister Franz Huhn (CDU) am Mittwoch (31.07.2019) Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dazu auf, Städten ein generelles Verbot von Feuerwerken zu ermöglichen.

Feuerwerke nicht mehr zeitgemäß

Feuerwerke seien aus Umwelt- und Klimaschutzgründen nicht mehr zeitgemäß, so Huhn in einem offenen Brief. Insbesondere das Einatmen des freigesetzten Feinstaubes, die Gefahr durch teils nah am Körper explodierende Feuerwerkskörper sowie den Stress für die Tierwelt nannte er als Gründe für die mögliche Gesetzesänderung.

Klare Regeln, die ein Verbot ermöglichen

Er möchte vom Bundesinnenminister und der Bundesumweltministerin klare Regeln, damit zum Beipiel Silvesterfeuerwerke leichter verboten werden können. Im Moment ist ein Verbot von Feuerwerken nur in der Nähe brandgefährdeter Anlagen oder in bestimmten dicht besiedelten Gebieten möglich.

Kein Feuerwerk bei "Kölner Lichter" und "Rhein in Flammen"

Ein weiteres Schreiben Huhns ist an die Bürgermeister der benachbarten Kommunen gegangen. Er forderte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und den Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) dazu auf, künftig auf die Feuerwerke "Kölner Lichter" beziehungsweise "Rhein in Flammen" und "Pützchens Markt" zu verzichten.

Siegburg selbst hatte bereits im vergangenen Jahr auf das Feuerwerk zum Abschluss des Stadtfests verzichtet.

Deutsche Umwelthilfe fordert Verbot von privaten Feuerwerken

Die Deutsche Umwelthilfe hatte zuvor in 31 Städten Anträge gestellt, private Feuerwerke zu Silvester zu beschränken oder zu verbieten.

Betroffen sind Städte, in denen der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Jahresmittelwert von 20 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter überschritten wird, darunter in NRW etwa Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Köln und Wuppertal.

Umwelthilfe fordert Verbot privater Feuerwerke zu Silvester

WDR 2 30.07.2019 04:19 Min. Verfügbar bis 29.07.2020 WDR Online

Download

Stand: 31.07.2019, 13:27