Siegburger Wochenmarkt wird weitgehend plastikfrei

Plastikverpackungen im Supermarkt

Siegburger Wochenmarkt wird weitgehend plastikfrei

Von Märte Burmeister

  • Händler nehmen Mehrkosten für Papier in Kauf
  • Aus Hygienegründen darf nicht alles ins Papier
  • Kunden können auch eigene Gefäße mitbringen

Auf dem Siegburger Wochenmarkt läuft es nun mit den kleinen Plastiktüten für Obst und Gemüse ähnlich wie im Supermarkt mit den großen Tüten. Wer eine Plastiktüte haben will, zahlt 10 Cent. Das sei abschreckend, so Stadtsprecher Jan Gerull, das hätten die Händler bereits gemerkt.

Mehrkosten der Umwelt zuliebe

Die Händler nehmen nun 8 Cent Mehrkosten pro Papiertüte in Kauf - freiwillig, der Umwelt zuliebe... die Kunden bekommen sie umsonst. Die Händler hoffen auf das Umweltbewusstsein der Käufer - die sollen die Papiertüten nach Möglichkeit für ihren nächsten Einkauf wieder mitbringen und weiterverwenden.

Nicht alles darf ins Papier

Für bestimmte Waren muss aber doch noch Plastik her: "Fisch und Käse zum Beispiel können aus hygienischen Gründen nicht in die Papiertüte", so Gerull, "die Leute dürfen aber eigene Dosen mitbringen." Der Markt sei gerade für umweltbewusste Kunden interessant, da sie hier regionale Produkte kaufen können.

Mehr Umweltbewusstsein auch auf anderen Märkten

Auch in anderen Städten wächst das Umweltbewusstsein auf dem Markt. In Bonn etwa nutzen einige Imbiss- und Kaffeebuden Mehrweggeschirr. Außerdem wurden hier nachhaltige Taschen verlost.

Die Hygienevorschriften sind laut Veranstalter Deutsche Marktgilde aber nicht einheitlich geregelt, so dass zum Beispiel eigene Dosen nicht überall akzeptiert werden.

Plastik, Papier, Stoff – welche Einkaufstaschen sind ökologisch? Servicezeit 02.10.2019 03:32 Min. UT Verfügbar bis 02.10.2020 WDR Von Nora Mahmoud

Stand: 13.11.2019, 17:06

Weitere Themen