70 Jahre Grundgesetz: Eine Zeitzeugin erinnert sich

Gertrud Krüskemper als junge Frau.

70 Jahre Grundgesetz: Eine Zeitzeugin erinnert sich

Von Ann-Kathrin Stracke

  • Bonner Zeitzeugin erlebt GG-Geburtsstunde
  • Improvisierte Tagungsräume im Nachkriegs-Bonn
  • Zunächst Skepsis gegenüber neuer Verfassung

Deutschland, Ende der 40er Jahre: Der Zweite Weltkrieg ist vorbei und die Menschen bauen ihre Städte wieder auf. So sieht es damals auch in Bonn aus. Die Stadt ist ein heißer Kandidat, Hauptstadt der Bundesrepublik zu werden.

Parlamentarischer Rat tagt im Museum König

Gertrud Krüskemper ist 18 Jahre alt, als die Regierungsorgane im Jahr 1949 vorläufig nach Bonn ziehen und das Grundgesetz dort verhandeln. Sie in einer Theatergruppe der Volkshochschule und probt im Museum König, einem der wenigen Gebäude, die zu der Zeit noch stehen und genutzt werden können.

Ihre sogenannte Bühne ist gleichzeitig auch der Sitzungsraum des Parlamentarischen Rats. Dieser arbeitet an einer neuen Verfassung: dem heutigen Grundgesetz.

Skepsis gegenüber neuer Verfassung

Eigentlich habe sie sich damals nicht sehr für Politik interessiert. Schließlich seien sie durch den Zweiten Weltkrieg von der Politik betrogen worden, erzählt die 89-Jährige Bonnerin: "Wir waren ja die großen Meister und nachher waren wir die großen Verbrecher - das hat natürlich für eine 15-Jährige 1945 schwere Erschütterungen gegeben. Und jetzt kam das Neue."

In erster Linie denkt Krüskemper an ihr Abitur, eine Ausbildung und den Wiederaufbau der Stadt. Trotzdem spielt die Politik zwangsläufig eine Rolle in ihrem Alltag: Die Regierungsorgane sind in unterschiedlichen Häusern über die ganze Stadt verteilt.

Grundgesetz in Hochschul-Aula unterzeichnet

Der Parlamentarische Rat sitzt im Gebäude der Pädagogischen Hochschule in Bonn. In deren Aula kommen am 23. Mai 1949 Vertreter der Länder, der Westalliierten und des Wirtschaftsrats zusammen, um das Grundgesetz zu unterschreiben und als neue Verfassung zu legitimieren.

Gertrud Krüskemper ist dort. Für einen besseren Blick schlägt sie sich bis auf das Dach der Hochschule durch. Doch als sie vergnügt einem Schutzmann winkt, stehen fünf Minuten später Bewaffnete auf dem Dach und begleiten sie zurück hinter die Absperrung.

Neugierig auf Politik bis heute

Es sei eine Schrecksekunde gewesen, erzählt die 89-Jährige heute lachend. Dabei habe sie doch nur ganz nah dran sein wollen, an den ersten Schritten der Demokratie der späteren Bundesrepublik. Das Interesse für Politik hat sie sich bis heute erhalten.

70 Jahre Grundgesetz

WDR aktuell - Der Tag 16.05.2019 10:07 Min. WDR 3

Download

Stand: 21.05.2019, 10:54

Weitere Themen