Kötter: Betriebsversammlung am Flughafen Düsseldorf

Probleme mit Sicherheitskontrollen am Flughafen Düsseldorf

Kötter: Betriebsversammlung am Flughafen Düsseldorf

  • Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen
  • Laut Tarifvertrag sollen Mitarbeiter bleiben können
  • Security-Firma gibt Flughafen Düsseldorf Ende Mai 2020 ab

Der Betriebsrat der Sicherheitsfirma Kötter hat seine Mitarbeiter am Montag (11.11.2019) am Flughafen Düsseldorf über den früheren Ausstieg der Firma informiert. Das Bundesbeschaffungsamt hatte vor ein paar Tagen zugestimmt, dass Kötter den Vertrag sieben Monate früher auflösen darf als geplant. Die Mitarbeiter sollen nach Auffassung der Gewerkschaft bleiben, unabhängig davon, welche Firma den Zuschlag für die Kontrollen am Flughafen erhält.

"Das Drama hier am Düsseldorfer Flughafen muss beendet werden", forderte Andrea Becker von verdi NRW. Es müsse eine geordneten Übergabe zwischen Kötter und einer neuen Firma geben. "Wenn es hier besser werden soll, dann muss auch der Vertrag verbessert werden. Es muss einen Personalpuffer geben", sagte Becker dem WDR. Der Krankenstand liege bei Kötter über 20 Prozent, das sei enorm hoch. Der Zeitpunkt des Vertragsendes kurz vor den Sommerferien sei darüber hinaus ungünstig. Es könnte zu noch längeren Wartezeiten kommen.

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thomas Kutschaty war ebenfalls vor Ort. Er forderte, dass es in Zukunft keine Ausschreibungen zu Dumpingpreisen mehr geben dürfe. Sicherheit für Fluggäste gebe es nicht ohne Sicherheit für die Beschäftigten am Flughafen.

Über 1000 Beschäftigte

Kötter beschäftigt knapp 1.100 Kontrollkräfte am Flughafen Düsseldorf. Nach Angaben des Bundesbeschaffungsamtes läuft die neue Auschreibung bereits. Der Vertrag endet laut Kötter-Geschäftsführer Peter R. Lange in beiderseitigem Einvernehmen zum 31. Mai 2020. Kötter hatte auch beantragt, den laufenden Vertrag für den Flughafen Köln/Bonn vorzeitig aufzulösen. Das hatte das Bundesbeschaffungsamt jedoch abgelehnt.

Flughafen Düsseldorf: Kötter gibt auf 01:26 Min. Verfügbar bis 29.10.2020

Millionenverluste seien Rückzugsgrund

Die Essener Firma hatte den früheren Ausstieg mit den Millionenverlusten begründet, die der Bereich Aviation seit zwei Jahren mache. So könne der pauschale Stundensatz, der zu Vertragsbeginn für die derzeit über 1.000 Kontrollkräfte vereinbart wurde, die gestiegenen Personalkosten nicht decken.

Sicherheitsfirma stand in der Kritik

Die Sicherheitsfirma führt seit 2004 an den Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn im Auftrag der Bundespolizei die Fluggast- und Handgepäckkontrollen durch. Die Modalitäten regelt ein Vertrag, der 2014 mit dem Bundesbeschaffungsamt geschlossen wurde. Der Vertrag hatte eine sechsjährige Laufzeit von Januar 2015 bis Dezember 2020.

Flughafen Düsseldorf: Kötter gibt auf

00:19 Min. Verfügbar bis 29.10.2020

Die Sicherheitsfirma stand immer wieder in der Kritik. Die Gewerkschaft Verdi hatte erst im Juli 2019 den hohen Krankenstand bei Kötter bemängelt.

Stand: 11.11.2019, 18:45