Portal für sichere Schulwege

02:43 Min. Verfügbar bis 10.08.2023

Bonner Brüder entwickeln Portal für sichere Schulwege

Stand: 10.08.2022, 08:51 Uhr

Von Mittwoch an beginnt der Unterricht wieder. Und egal, ob die Kinder zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen: Viele Eltern sind angesichts der Gefahren im Straßenverkehr besorgt. Hilfe kommt jetzt von drei Bonner Brüdern.

Von Christoph Hensgen

Sie haben eine Internetseite entwickelt, die den sichersten Schulweg berechnen kann. Auf einem virtuellen Stadtplan geben Eltern dazu Start und Ziel an, wählen aus, welches Gefahrenlevel sie bereit sind zu akzeptieren und ob man zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist. Auf Basis der Gefahrendaten wird dann die sicherste Route berechnet.

Gefährliche Stellen sind farblich markiert

Der zehnjährige Lukas wechselt auf eine weiterführende Schule. Er muss ab Donnerstag von Bonn-Friesdorf aus mit dem Rad nach Bonn-Pennenfeld. Knapp fünf Kilometer sind es bis zum Amos-Comenius-Gymnasium. Auf "gefahrenstellen.de" sucht er mit seinem Vater Henrik Wolter nach dem sichersten Weg dorthin. Zwischen Start und Ziel sind Unfallschwerpunkte und andere gefährliche Kreuzungen und Straßenecken farblich markiert.

"Meistens ist der sichere Weg etwas länger", erklärt Henrik Wolter, der die Internetseite mit seinen beiden Brüdern entwickelt hat. "Aber nicht viel länger. Man muss sich eben überlegen: Sind eine oder zwei Minuten es wert, ein viel höheres Risiko einzugehen."

Vater und Sohn testen neuen Schulweg

Mit seinem Sohn Lukas testet Henrik Wolter den neuen Schulweg – beide vergleichen die sicherste mit der schnellsten Strecke. Und auf der blockiert schon nach ein paar Hundert Metern ein großer Lkw den Radweg. Auch die kleine Kreuzung dahinter hat es in sich. "Es ist eine relativ unübersichtliche Stelle und man soll hier mitten auf der Kreuzung links abbiegen – das halte ich für ein fahrradfahrendes Kind ungeeignet." Auf der alternativen Strecke, die das Portal als sicherste Route ausgegeben hat, ist im Vergleich tatsächlich deutlich weniger Verkehr.

Zusammen mit der RWTH Aachen listet das Programm der Wolter-Brüder seit Jahren bundesweit gefährliche Straßenabschnitte auf. Jetzt hat sich das Portal auch auf sichere Schulwege spezialisiert. "Wir sammeln Meldungen von Verkehrsteilnehmenden. Da kann jeder mit wenigen Klicks ihm bekannte gefährliche Stellen eintragen", erklärt Jörn Wolter das Programm. "Dazu kommen die Unfalldaten aller Bundesländer, die uns die zur Verfügung stellen – was in NRW der Fall ist. Dadurch haben wir eine recht gute Datenlage. Aus diesen Daten errechnet unser Algorithmus die gefährlichen Bereiche in den Straßen."

Weg über die sicherste Route ist nur eine Minute länger

Zurück nach Bonn-Bad Godesberg: Die viel befahrene Kreuzung an der Bonner Straße wäre die schnellste, aber auch die gefährlichste Route. Deshalb fahren Henrik und Lukas hinter dem Aennchenplatz her. Ein paar Meter weiter weichen beide selbst vom angeblich sichersten Weg einmal ab. Noch am Straßenrand erklärt Vater Henrik seinem Sohn Lukas warum: "Weil hier so viel Verkehr ist, dass es viel sicherer und einfacher ist, wenn wir hier auf dem Fahrradweg bleiben."

Kurz darauf stehen Vater und Sohn vor der neuen Schule. Der Weg über die sicherste Strecke hat 15 Minuten gedauert. Über die schnellste, aber weitaus riskantere Route wären beide nur eine Minute schneller gewesen.

Folge 27 Wie Kinder sicher zur Schule kommen

Autokorrektur 02.07.2021 18:21 Min. Verfügbar bis 02.07.2026 WDR Online Von Robin Schäfer


Download

Über dieses Thema haben wir am 09. August 2022 im WDR Fernsehen: Lokalzeit aus Bonn, 19:30 Uhr berichtet.

Weitere Themen