Verschärfte Corona-Regeln: Karneval in Köln nur mit 2G

Jecke Frauen feiern den Elften Elften in Köln (11.11.2016)

Verschärfte Corona-Regeln: Karneval in Köln nur mit 2G

Der Kölner Krisenstab hat die Regelungen für den Sessionauftakt am 11.11. verschärft. Zutritt nur für Geimpfte und Genesene.

Wegen der angespannten Corona-Lage hat die Stadt Köln an den Karnevals-Hotspots Altstadt und Zülpicher Viertel die 2G-Regel eingeführt. Die Landesregierung hat am Montag einen entsprechenden Antrag der Stadt genehmigt.

Man wolle in Köln die traditionelle Eröffnung des Karnevals ermöglichen, aber gleichzeitig auf das deutlich gestiegene Infektionsrisiko und die Situation in den Krankenhäuser reagieren, hieß es aus dem NRW-Gesundheitsministerium.

Feiern auf eigene Gefahr

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigte sich nach der Sondersitzung des Kölner Kriesenstabs am Montag verständnisvoll gegenüber der Sehnsucht vieler Jecken. "Am Ende muss jeder und jede für sich selbst entscheiden, wie man den 11.11. begehen will", so Reker.

Es würden zahlreiche Maßnahmen seitens der Stadt, der Veranstalter und der Gastronomie ergriffen, um ein möglichst sicheres Feiern zu ermöglichen. Trotzdem müsse allen klar sein, dass es keine absolute Sicherheit geben kann.

Stadt will strenge Zugangskontrollen

Absperrgitter für den Sessionsauftakt 2021 am Kölner Heumarkt

Absperrgitter am Kölner Heumarkt

Die heute verschärften Corona-Regeln für den 11.11. lösen einen enormen Kontrollbedarf aus. Im Zülpicher Viertel und in der Altstadt werden bereits vom Ordnungsamt Sperrgitter aufgebaut. Für beide Bereiche soll es strenge Zugangskontrollen geben.

In die Feierzonen darf nur, wer geimpft oder genesen ist. Selbst ein frischer negativer Test reicht nicht mehr aus. Der Krisenstab der Stadt hatte sich am heutigen Montagmorgen wegen der dramatisch steigenden Inzidenzzahlen zur Sondersitzung getroffen. Dort wurde laut Beobachtern die Besorgnis spürbar, dass der Karnevalsauftakt zum Superspreader-Event wird. Auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hatte diese Sorge geäußert.

Stadt ruft zur Corona-Impfung auf

"Ich kann an alle Ungeimpften nur noch einmal eindringlich appellieren: Lassen Sie sich impfen! Zu ihrem eigenen Schutz, zum Schutz aller und um uns endlich wieder ein normales Leben zu ermöglichen“, sagt Oberbürgermeisterin Reker.

Stand: 08.11.2021, 16:57