Seltene Heide-Landschaft in Remscheid

Besenheide in einem Naturschutzgebiet in Remscheid

Seltene Heide-Landschaft in Remscheid

Von Timo Spicker

  • Besen- und Glockenheide blühen im Verborgenen
  • Wertvoller Lebensraum für Reptilien und Insekten
  • Naturschutzbehörde pflegt Fläche seit zehn Jahren

Versteckt in einem Waldstück an der Wuppertalsperre blüht die Heide. Wer den angrenzenden Waldweg entlang geht, muss schon genau hinsehen, um zu erkennen, dass dort eine "wertvolle Kulturlandschaft" wächst. So nennen die Mitarbeiter der Remscheider Naturschutzbehörde die Fläche, die sie seit zehn Jahren schon hegen und pflegen - im Verborgenen.

Besen- und Glockenheide

Städtische Naturschützer informieren über Heide-Landschaft in Remscheid

Städtische Naturschützer informieren über Heide-Landschaf

Zwischen kleinen Birken und viel Farn blüht die Heide. Zwei Arten wachsen dort: Die Besenheide und die Glockenheide. Sie können sich auf der Fläche ausdehnen. Allerdings braucht die Heide dafür Jahre und ausreichend Platz. Deshalb greifen die städtischen Naturschützer ein. Sie entfernen regelmäßig den Adlerfarn, der sich - im Gegensatz zur Heide - rasend schnell ausbreitet.

Bienen und Waldeidechsen

Waldeidechse in der Hand eines Naturschützers in der Heide-Landschaft

Lebensraum für Waldeidechsen

Die etwa ein Hektar große Heidefläche ist ein Biotop und liegt in einem Naturschutzgebiet. Sie bietet Bienen, Hummeln und anderen Insekten einen idealen Lebensraum. Auch Waldeidechsen fühlen sich dort zuhause. Die Naturschutzbehörde kümmert sich um mehrere solcher Flächen in Remscheid, um sie als natürliche Kulturlandschaft zu erhalten. Das sei ein wichtiger Beitrag zum Natur- und Artenschutz.

Stand: 29.08.2019, 16:05