Angriff auf Gerichtsvollzieher: Frau verspritzte Salzsäure

SEK-Einsatz in Düsseldorf Hassels

Angriff auf Gerichtsvollzieher: Frau verspritzte Salzsäure

  • Frau verschüttete Salzsäure
  • Angriff auf Gerichtsvollzieher und Schlüsseldienst
  • SEK hatte Wohnung in Düsseldorf-Hassels gestürmt

Nach der Attacke auf einen Gerichtsvollzieher in Düsseldorf ist jetzt klar, dass die mutmaßliche Täterin ihre Opfer mit 30-prozentiger Salzsäure angegriffen hat. Das teilte am Donnerstag (18.04.2019) die Polizei mit.

Im Stadtteil Hassels hatte die Polizei am Mittwochmorgen (17.04.2019) die Wohnung gestürmt und die Frau festgenommen. Sie lag im Streit mit ihrem Vermieter, so die Polizei. Der Gerichtsvollzieher war damit beauftragt, die Wohnung zu räumen.

Drei Menschen leicht verletzt

Die Frau verspritzte die ätzende Flüssigkeit in das Gesicht des Mannes. Da er sich aber nach dem Angriff direkt die Haut gewaschen hat, wurde er nur leicht verletzt. Zwei Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes wurden nur von geringen Mengen der Salzsäure getroffen. Alle drei wurden nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen.

Schuss gefallen

Die hinzugerufenen Polizisten bedrohte die Frau mit einer Waffe. Vermutlich handelte es sich dabei um eine Gas- oder Tränengaspistole, mit der die Frau im Treppenhaus schoss.

Motiv unklar

Daraufhin verschanzte sich die Frau alleine in ihrer Wohnung, wo sie später von einer herbeigerufenen Spezialeinheit festgenommen und aus dem Haus geführt wurde. Dabei trug das SEK Säureschutzanzüge.

Die Frau soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft in die Psychiatrie eingewiesen werden. Offenbar leidet sie unter Wahnvorstellungen.

Stand: 18.04.2019, 11:12

Weitere Themen