A61: MEK-Auto fährt auf Stauende auf

Ein Zivilauto der Polizei steht beschädigt auf der Autobahn, zwei Polizisten sichern Spuren

A61: MEK-Auto fährt auf Stauende auf

Ein Auto eines mobilen Einsatzkommandos mit eingeschaltetem Blaulicht ist am Sonntagnachmittag (28.01.2018) auf ein Stauende auf aufgefahren. Vier Menschen wurden verletzt.

Ein MEK-Beamter der Polizei Hessen übersah einen Stau in Fahrtrichtung Venlo zwischen den Ausfahrten Holt und Nordpark. Drei weitere Autos waren vom Aufprall betroffen.

Vier Verletzte

Eine Person musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geschnitten werden, die anderen konnten sich selbst befreien und wurden nach Angaben der Feuerwehr mittelschwer verletzt. Sie wurden in Mönchengladbacher Krankenhäuser gebracht.

Die Autobahn 61 war wegen der Rettungsarbeiten zeitweise voll gesperrt, es bildete sich ein langer Stau in Richtung Venlo. Warum der Polizist mit seinem Fahrzeug das Stauende übersah, ist noch unklar. Aus ermittlungstaktischen Gründen macht die Polizei keine Angaben, warum hessische Spezialkräfte hier im Einsatz waren.

Die Feuerwehr lobte im Nachgang das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer. Sie hatten eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet.

Redaktioneller Hinweis: Im Text war zunächst von einem SEK (Spezialeinsatzkommando) die Rede. Die Polizei hat das auf Nachfrage korrigiert. Bei dem Auto handelte es sich um ein MEK-Fahrzeug. Ein MEK (Mobiles Einsatzkommando) gehört auch zu den Spezialkräften, ist aber eher auf Observation und Fahndung spezialisiert.

Stand: 29.01.2018, 09:22