Zu sehen ist das Gebäude von Sea Life in Königswinter. Auf dem Gebäude steht groß "Sea Life" und die Scheiben sind mit Meerestieren bedruckt.

Sea Life in Königswinter vor dem Aus?

Stand: 15.09.2022, 17:28 Uhr

Das Riesenaquarium in Königswinter will nach Aussagen von Politik und Stadt Ende dieses Jahres möglicherweise schließen. Dabei könnten auch sinkende Besucherzahlen eine Rolle spielen. Bislang äußert sich das Unternehmen nicht zu seinen angeblichen Plänen.

Von Ditmar Doerner

Sea Life will Vertrag angeblich bald kündigen

2004 hatten die Stadt Königswinter und Sea Life einen Erbbaurechtsvertrag über das Grundstück am Rheinufer geschlossen. Laufzeit 60 Jahre, also bis 2064. Nun will das Unternehmen diesen Vertrag möglicherweise sehr viel früher lösen, nämlich bereits Ende dieses Jahres. Deswegen hat die Sea Life Centre Meeraquarium Betriebs GmbH nach Angaben der Stadt bereits mehrere Gespräche mit der Kommune unterhalb des Siebengebirges geführt. Allerdings noch ohne endgültiges Ergebnis. So sei zum Beispiel noch vollkommen offen, wie Königswinter das Gebäude mit den insgesamt 36 Becken und Aquarien alternativ nutzen könne. Oder ob der Tourismusmagnet doch abgerissen werden soll.

Touristenattraktion in Königswinter

Mehrere hunderttausend Besucher kommen nach Angaben des Unternehmens jedes Jahr nach Königswinter, um im Sea Life die 2000 Meeresbewohner zu bestaunen, darunter Haie, Rochen und Kraken. Allerdings hat auch Sea Life unter der Corona-Pandemie gelitten, war zeitweise geschlossen. In Deutschland gibt es insgesamt acht Sea Life Center, neben Königswinter gibt es in NRW noch einen Standort in Oberhausen. Alle Sea Lifes sind Teil der "Merlin Entertainments Group", die weltweit tätig ist und sich - wie sie sagt - Marktveränderungen flexibel anpasst.

Politik diskutiert über Zukunft von Sea Life

Am kommenden Montag (26.09.2022) wird der mögliche Schließungsplan des Unternehmens im Stadtrat Königswinter diskutiert werden. Möglicherweise wird danach klarer sein, ob die Sea-Life-Ära in Königswinter mit dem Jahr 2022 endet.

Über dieses Thema berichten wir am 15. September 2022 im WDR Fernsehen: Lokalzeit aus Bonn, 19:30 Uhr