Der "Schiefe Turm von Schwelm" wird saniert

Die zwei Kirchtürme der Christuskirche in Schwelm ragen vor bewölktem Himmel empor.

Der "Schiefe Turm von Schwelm" wird saniert

Von Anna Lena Meinheit

  • Bauarbeiten an Christuskirche haben begonnen
  • Südturm drohte immer weiter abzusacken
  • Sanierungen sollen etwa 5 Millionen Euro kosten

Er ist zwar nicht so schief wie der Turm in Pisa, hat aber ein ähnliches Problem: der Südturm der Christuskirchen in Schwelm. Das Gebäude steht auf einem weichen Lehmboden, der immer mehr nachgibt. Messungen haben ergeben, dass der Turm stückchenweise absackt und damit auch das Mauerwerk kaputt macht. Hier sind im Laufe der Zeit Risse entstanden, durch die Feuchtigkeit in die Kirche eindringt. Am Montag (01.04.2019) haben die Sanierungsarbeiten begonnen.

Sanierung dringend notwendig

Die Sanierung ist wichtig, da sich die Schäden auch in der Kirche selbst bemerkbar machen. Risse und Hohlräume haben sich auch in den Innen-Wänden gebildet.

Ein Bauarbeiter säubert die Köpfe einer schweren Bohrmaschine mit einem Hochdruckreiniger.

Schon beim Bau 1842 gab es Probleme, immer wieder wurden Schäden geflickt. Damit soll jetzt Schluss sein. Gerade werden Löcher ins Fundament der Kirche gebohrt. Der weiche Lehm wird ausgespült und durch feste Zementsäulen ersetzt.

Bauarbeiten dauern etwa 5 Jahre

Nach dem Südturm ist der Nordturm dran. Auch der muss saniert werden, allerdings nicht so aufwendig, da er nicht absackt. Die Sanierungsarbeiten werden etwa fünf Jahre dauern und rund 5 Millionen Euro kosten. Für den ersten Bauabschnitt hat die Kirchengemeinde Geld vom Denkmalschutz bekommen und Spenden in Höhe von 85.000 Euro.

Stand: 03.04.2019, 18:30

Weitere Themen