Aufräumarbeiten nach Schwebebahnunfall

Aufräumarbeiten nach Schwebebahnunfall

Aufräumarbeiten nach Schwebebahnunfall

  • Stadtwerke bergen kaputte Stromschiene
  • 350 Meter hatten sich vom Schwebebahngerüst gelöst
  • Unfallursache noch völlig unklar

Die Wuppertaler Stadtwerke haben am Dienstagmorgen (27.11.2018) damit begonnen, die heruntergestürzte Stromschiene aus der Wupper zu bergen. Sie hatte sich am Sonntag vor einer Woche (18.11.2018) vom Schwebebahngerüst gelöst.

Die Feuerwehr repariert das Gestell der Schwebebahn

350 Meter Stromschiene fielen herunter

Die Bergung steht ganz im Zeichen der Ursachenermittlung. Denn noch immer ist völlig unklar, warum sich etwa 350 Meter Stromschiene lösten und herabfielen. Aus diesem Grund ließ die Staatsanwaltschaft heute noch die Bruchstelle oben am Gerüst abnehmen, um sie zu untersuchen.

Die herabgestürzte Stromschiene wird indes am Wupperufer in vier bis fünf Meter große Teile getrennt, und dann in Einzelteilen per Kran aus dem Wasser gezogen. Auch diese Einzelteile werden nach und nach begutachtet. Nach Angaben der Stadtwerke wird die Bergung wohl noch die ganze Woche dauern.

Stand: 27.11.2018, 13:06