Zwei Schwebebahnwaggons verschrottet

Schwebebahn wird repariert

Zwei Schwebebahnwaggons verschrottet

  • Ausrangierte Wagen der Wuppertaler Schwebebahn verschrottet
  • Sie gehörten einer Firma in Gütersloh
  • Niemand wollte oder konnte sie übernehmen

Gütersloh war Endstation für zwei ausrangierte Schwebebahnwagen der Wuppertaler Stadtwerke. Sie wurden nun verschrottet. Eine Firma hatte die ausrangierten Wagen vor zwei Jahren gekauft; seitdem standen sie auf einer Großbaustelle und wurden als Bauleiter-Büro genutzt. Außerdem konnte man sie für Veranstaltungen und Feste buchen. Jetzt mussten die Wagen dort weg, weil an der Stelle ein neuer Bauabschnitt beginnt.

Keine Abnehmer gefunden

Die Firma, die die beiden Waggons damals für je 5000 Euro gekauft hatte, wollte sie verschenken und fragte unter anderem bei Kindergärten an. Aus unterschiedlichen Gründen wollte oder konnte aber niemand die alten Schwebebahnwagen übernehmen. Zuletzt gab es einen Privatinteressenten. Aber der erhielt keine Baugenehmigung, die er für ein Fundament unter den Wagen gebraucht hätte. Und so kamen sie schließlich in die Schrottpresse.

21 Wagen verkauft

Insgesamt 21 alte Schwebebahnwaggons aus der so genannten „72er Baureihe“ haben die Wuppertaler Stadtwerke ab 2015 verkauft, drei verschenkt. Die ausrangierten Wahrzeichen der Stadt sollten eine neue Perspektive bekommen.

Bistro und Klassenzimmer

Einige Waggons haben ihre neue Funktion schon aufgenommen, andere sind auf der Zielgeraden: Der CVJM Westbund in Wuppertal serviert seit einem guten Jahr Bergische Kartoffelsuppe, Kottenbutter und Pillekuchen im alten Wagen Nummer 14. Die Realschule Vohwinkel gestaltet gerade den Schulgarten um den Waggon herum. Ab dem nächsten Schuljahr soll dann im schwebenden Klassenzimmer unterrichtet werden.

Stand: 13.05.2019, 15:47