Neue Stromschiene für Wuppertaler Schwebebahn

Reparaturarbeiten an Schwebebahn begonnen Lokalzeit2go - Bergisches Land 18.02.2019 00:23 Min. Verfügbar bis 18.02.2020 WDR Wuppertal

Neue Stromschiene für Wuppertaler Schwebebahn

  • Schweißarbeiten an Stromschienen der Schwebebahn sind gestartet
  • Wuppertaler Stadtwerke: Halterungen fehlerhaft montiert
  • Betrieb soll im Sommer wieder starten

Genau drei Monate nach dem Schwebebahnunfall haben die Wuppertaler Stadtwerke am Montag (18.02.2019) mit den Schweißarbeiten an der Stromschiene begonnen. Insgesamt 28 dicke Kabel müssen die Arbeiter aneinanderschweißen, um die Stromschiene für die Schwebebahn auf einer Länge von 350 Metern zu erneuern.

Im November war diese Schiene plötzlich abgerissen und auf das Dach eines fahrenden Autos gefallen. Nur mit viel Glück wurde damals niemand verletzt. Die Stadtwerke suchten danach monatelang nach der Unfallursache.

Eine Nahaufnahme einer Halterung an der Wuppertaler Schwebebahn

Eine defekte Halterung führte zu dem Schwebebahn-Unfall

Inzwischen steht fest: Es lag an zwei defekten Befestigungsklammern, die zu einer Art Kettenreaktion geführt hatten: Als eine Bahn darüber fuhr, geriet die Schiene aus ihrer Position. Mit der nächsten Bahn wurden weitere Halterungen abgerissen - die 350 Meter lange Stromschiene stürzte herab.

18.000 Teile werden erneuert

Die Schiene war an dieser Kurve unter Spannung verbaut und nicht vorgebogen gewesen, teilten die Stadtwerke mit. Dieser Fehler sei beim Einbau vor 18 Jahren gemacht worden. Das habe die Kettenreaktion noch verstärkt. Jetzt sollen alle Halterungen erneuert werden.

Bauarbeiten an der Stromschiene der Wuppertaler Schwebebahn

Bauarbeiten an der Stromschiene

Betroffen sind 18.000 Teile. Außerdem soll es alle zehn Meter zusätzliche Sicherungen geben. Hierfür wollen die Stadtwerke weitere 2.500 Teile verbauen. Einen entsprechenden Antrag haben sie bei der technischen Aufsichtsbehörde, der Bezirksregierung Düsseldorf, eingereicht. Die Stadtwerke hoffen, dass die Schwebebahn ab August wieder fahren kann.

Stand: 18.02.2019, 13:47