Schwebebahn: Arbeiten an Stromschiene haben begonnen

Schwebebahn: Arbeiten an Stromschiene haben begonnen

  • Arbeiten an Stromschienen der Schwebebahn sind gestartet
  • Wuppertaler Stadtwerke: Halterungen fehlerhaft montiert
  • Betrieb soll im Sommer wieder starten

Knapp drei Monate nach dem Schwebebahnunfall haben die Stadtwerke am Montag (11.02.2018) mit den Arbeiten an der Stromschiene begonnen. Angeliefert wurden die Schienenstücke nachts per Tieflader.

Im November war die Schiene auf einer Länge von 350 Metern abgerissen. Nach Angaben der Stadtwerke ist das passiert, weil Befestigungen defekt waren.

Zwei Halterungen defekt

Die Stadtwerke sprechen von einer "Kettenreaktion", die im November 2018 in der Nähe der Station Zoo/Stadion zum Abriss einer Stromschiene geführt habe. Ursache seien zwei defekte Halterungen gewesen.

Als eine Bahn darüber fuhr, geriet die Schiene aus ihrer Position. Mit der nächsten Bahn wurden weitere Halterungen abgerissen - die 350 Meter lange Stromschiene stürzte herab.

18.000 Teile werden erneuert

Die Schiene war an dieser Kurve unter Spannung verbaut und nicht vorgebogen, teilten die Stadtwerke mit. Dieser Fehler sei beim Einbau vor 18 Jahren gemacht worden. Das habe die Kettenreaktion noch verstärkt. Jetzt sollen alle Halterungen erneuert werden.

Betroffen sind 18.000 Teile. Außerdem soll es alle zehn Meter zusätzliche Sicherungen geben. Hierfür werden weitere 2.500 Teile verbaut. Die Stadtwerke hoffen, dass die Schwebebahn ab August wieder fahren kann.

Stand: 11.02.2019, 15:07

Weitere Themen