Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder

Die neue, blaue Schwebehan fährt vor einer Häuserreihe.

Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder

Von Rita Jäger

  • Samstag und Sonntag fuhr keine Schwebebahn
  • Neues Betriebssystem wurde installiert
  • Zwei-Minuten-Takt wäre nun möglich

Die Wuppertaler Schwebebahn ist nach der Umstellung des Steuerungssystems am Montagmorgen (02.09.2019) wieder normal gestartet. Am Wochenende hatten die Stadtwerke die komplette Leitstellentechnik digitalisiert. Jetzt werden die Daten jedes Zugs permanent an den Zentralrechner übermittelt. Äußerlich hat sich für die Fahrgäste kaum etwas verändert.

Ampeln haben ausgedient

Doch was ändert sich mit dem neuen Betriebssystem eigentlich genau? 120 Jahre haben die Fahrer über die Ampeln in den Bahnhöfen ihr Abfahrtsignal erhalten. Jetzt haben die Ampeln ausgedient. Sie werden ersetzt durch ein elektronisches Steuerungssystem, das künftig die Signale direkt in die Fahrerkabine sendet.

Komplett neue Technik

Das neue Betriebssystem ist also kein Update, sondern nach Angaben der Wuppertaler Stadtwerke eine völlig neue Technik. Dafür müssen Änderungen nicht nur in den Fahrzeugen, sondern vor allem in der Betriebsleitzentrale und an der Strecke vorgenommen werden. Früher, etwa während des mehrmonatigen Stillstandes der Schwebebahn, war das nicht möglich. Erst jetzt hat die Bezirksregierung Düsseldorf das neue System genehmigt.

Zwei-Minuten-Takt möglich

Damit auch alles reibungslos funktioniert, wurde die neue Technik am Sonntag in fahrenden Schwebebahnen getestet – ohne Fahrgäste. Besonderes Highlight der neuen Technik: Sie ermöglicht auch, dass der Zug schon losfährt, noch ehe die Bahn vor ihm den nächsten Bahnhof erreicht hat. Damit sei auch ein Zwei-Minuten-Takt möglich, sagen die Stadtwerke.

Stand: 02.09.2019, 07:03