Rhein-Sieg: Schutzaktion für Schmetterlinge startet

Ein Schmetterling, der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling, ist auf einer Nahaufnahme auf der Pflanze Großer Wiesenknopf zu sehen.

Rhein-Sieg: Schutzaktion für Schmetterlinge startet

In Rheinbach ist am Mittwoch ein Projekt zur Rettung seltener Schmetterlinge gestartet. Dort dürfen nun einige Wiesen im Sommer nicht mehr gemäht werden.

Die Landesregierung will auf einigen Wiesen bei Rheinbach den sogenannten Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling vor dem Aussterben retten. Die Schmetterlingsart kommt nämlich nur hier an wenigen Stellen und im benachbarten Kreis Euskirchen vor.

Die Pflanze Großer Wiesenknopf ist auf einer Wiese zu sehen.

Der Große Wiesenknopf ist die Lieblingspflanze des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings. Die Pflanze ist hier auf den Tomberger Wiesen in Rheinbach zu sehen.

Damit der Bläuling überhaupt überlebt, braucht er eine bestimmte Pflanze, den Großen Wiesenknopf, zum Fressen und die Knotenameise. Beides gibt es auf dieser Wiese. Die Ameise zieht die Schmetterlings-Raupe nämlich quasi groß.

Auch der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist gefährdet. Er kommt an der Sieg und in den Nebentälern vor. Die Schmetterlinge will man unbedingt retten, weil sie extrem wichtig für das Ökosystem sind. Das Land NRW lässt sich das ganze Projekt mehr als 280.000 Euro kosten.

Stand: 05.08.2020, 16:08