Schulministerin Gebauer unterhält sich mit einem Schüler in einer Schulklasse

Schulministerin besucht ukrainische Schüler

Stand: 25.03.2022, 13:49 Uhr

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hat am Freitag in Köln eine Gesamtschule besucht. Dort werden seit einer Woche ukrainische Schüler unterrichtet.

Von Udo Bühlmann

Bereits zur ersten Stunde um 8 Uhr war die Schulministerin Yvonne Gebauer in der Max-Ernst-Gesamtschule im Kölner Stadtteil Bocklemünd. Sie war in der internationalen Klasse. Dort werden insgesamt 61 Schüler aus verschiedenen Herkunftsländern unterrichtet. Seit acht Tagen sitzen auch sechs Schüler aus der Ukraine in der Klasse.

 Schüler fühlen sich wohl in Köln

Pressetermin in einer Schulklasse mit Pressevertretern und Schülern

Die Schulministerin unterhielt sich mit einigen ukrainischen Schülern und fragte, wie sie sich hier fühlen. Übersetzen konnte eine der Lehrerinnen, die russisch spricht, was viele Ukrainer verstehen oder sprechen können. Die 12- bis 16-jährigen Schüler berichteten, dass sie sich in der Schule wohl und gut aufgehoben fühlen.

Wie viele weitere Schüler aus der Ukraine kommen werden, ist offen. Deshalb will Schulministerin Yvonne Gebauer die Zahl neuer Schüler wöchentlich erheben, um bei Bedarf mehr Platz zu schaffen.

Pensionierte Lehrer sollen zurückkommen

Ralf Emmermann, der Leiter der Max-Ernst-Gesamtschule, beklagte den Personal- und Platzmangel. Ihm machte die Ministerin Hoffnung auf zusätzliche Lehrer. Das Bildungsministerium will pensionierte Lehrer dazu bewegen, wieder in die Klassen zurückzukehren, um in der aktuellen Lage auszuhelfen.

Über dieses Thema berichten wir am 25. März 2022 im WDR Fernsehen: Lokalzeit Köln, 19:30 Uhr

Weitere Themen