Stolberg: In kleinen Schritten zum Präsenzunterricht

Eine Lehrerin und Schüler

Stolberg: In kleinen Schritten zum Präsenzunterricht

Von Anke Kahle

Schrittweise werden in Nordrhein-Westfalen wieder die Schulen für den Präsenzunterricht geöffnet – zuerst sind die Abschlussklassen und Grundschulen dran.

Auch an der inklusiven Hermannschule Stolberg dürfen die Kinder der Klassen eins bis vier heute wieder zur Schule kommen. Grundschullehrerin Ronja Zabelberg ist an diesem Morgen schon seit sieben Uhr an der Hermannschule. Sie nutzt die Zeit, um jedem ihrer Schulkinder eine kleine Botschaft zu schreiben – ein Willkommensgruß.

Gestaffelter Schulbeginn als Erfolgsmodell

Und schon trudeln die unterschiedlichen Lerngruppen nach und nach ein - im Fünfzehn-Minutentakt. Die jüngeren Kinder kommen in den ersten drei Stunden und die Älteren in der vierten, fünften und sechsten Stunde. So knubbelt sich nicht alles zur ersten Stunde auf dem Schulhof und auch die Pausenzeiten sind zeitlich versetzt.

Schulleiterin Renate Krickel hat schon nach dem ersten Lockdown gute Erfahrung mit diesem gestaffelten Schulmodell gemacht: „Diese Form der Organisation klappt bei uns, weil wir Jahrgangs-übergreifend arbeiten und die Kinder es gewohnt sind, in unterschiedlichen Altersgruppen miteinander zu arbeiten und zu lernen.“

Jedes Kind ist willkommen

Die Hermannschule Stolberg versteht sich als inklusive Schule und fördert Kinder mit Migrationshintergrund und Lern-Beeinträchtigung. Durch den zeitlich versetzen Unterrichtsbeginn muss heute kein Kind zu Hause bleiben. Das liegt Schulleiterin Renate Krickel besonders am Herzen: „Kinder brauchen einen normalen Schultag, auch wenn er verkürzt ist.“

Drei Stunden dauert ein Unterrichtsblock, danach werden die Kinder wieder nach Hause geschickt. Dafür dürfen sie jeden Tag in die Hermannschule kommen – anders als beim sogenannten Wechselmodell aus Präsenz- und Distanzunterricht. Die Sorge, die Kinder könnten sich im überfüllten Schulbus gegenseitig mit Corona anstecken, fällt weg. Kein einziges Kind kommt mit dem Bus zum Unterricht - fast alle haben einen kurzen Schulweg.

Große Freude bei Schülern und Lehrern

Grundschullehrerin Ronja Zabelberg hat diesen Tag lange herbeigesehnt: „Ich arbeite total gerne an dieser Schule und ich freue mich so sehr, die Kinder und mein ganzes Kollegium wiederzusehen!“

Stand: 22.02.2021, 11:46

Weitere Themen