Schüsse auf Elfjährigen in Königswinter

Luftdruckwaffe in Nahaufnahme

Schüsse auf Elfjährigen in Königswinter

Von Christoph Hensgen

In Königswinter ist ein Junge von drei Geschossen aus einem Luftgewehr oder einer Luftpistole schwer verletzt worden. Seit Tagen ermittelt eine Mordkommission der Bonner Polizei. Hinweise auf den Schützen haben die Beamten bislang nicht.

Es ist das Thema in Bockeroth, einem kleinen Ortsteil von Königswinter. Wer hat auf den Nachbarsjungen geschossen? War das ein gezielter Anschlag? Oder ist es beim Spielen passiert, aus Versehen beim Hantieren mit einer Waffe?

Der Elfjährige hatte am Donnerstagnachmittag mit anderen Kindern draußen gespielt. Zuhause entdecken seine Eltern Schussverletzungen und fahren mit ihm in die Kinderklinik nach Sankt Augustin. Dort stellen die Ärzte fest, dass der Elfjährige von drei Geschossen einer Luftdruckwaffe getroffen wurde.

Notoperation noch in der Nacht

Ein Projektil steckt im Oberkörper, es besteht Lebensgefahr. Noch in der Nacht wird der Elfjährige in der Bonner Uniklinik notoperiert. Dort ist er noch immer in stationärer Behandlung.

Polizei bildet Mordkomission

Die Ärzte schalten die Polizei ein. Sofort wird eine Mordkommission gebildet. Bislang ist aber nur klar, dass der Junge am Donnerstagnachmittag mit anderen Kindern gespielt hat, wer geschossen hat oder aus welchem Grund ist noch nicht bekannt.

Ermittlungen gestalten sich schwierig

"Wir gehen hier mit Kindern um, die in einer Gruppen über mehrere Stunden unterwegs waren. Außer dem Elfjährigen waren Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren dabei, in unterschiedlichen Zusammensetzungen und an unterschiedlichen Orten", sagt Robert Scholten, Pressesprecher der Bonner Polizei.

Wer hat geschossen und wo?

Anfangs vermuten die Ermittler, dass die Tat auf einem Spielplatz, auf dem die Kinder gespielt hatten, passiert sein muss. Mittlerweile ist aber auch nicht auszuschließen, dass der Junge auf der Straße angeschossen wurde. Die Ermittler suchen weiterhin in Bockeroth nach Zeugen und Spuren, die Hinweise auf die Tat liefern könnten.

Stand: 12.04.2021, 17:27

Weitere Themen