NRW-Schülerfirmen treten bei Bundeswettbewerb an

NRW-Schülerfirmen treten bei Bundeswettbewerb an

  • Schülerfirmen haben NRW-Wettbewerb gewonnen
  • Jury des Wirtschaftsministeriums entscheidet
  • Gewinner fährt zum Europawettbewerb

Zwei Schülerfirmen aus NRW kämpfen am Donnerstag (13.06.2019) beim Bundeswettbewerb des Instituts der deutschen Wirtschaft in Berlin um dem Titel "Bestes Junior Unternehmen 2019" .

Die Firmen "Düsselcycle" aus Düsseldorf und "Radellos" aus Essen haben Mitte April bereits den NRW-Landeswettbewerb gewonnen. In Berlin treten sie nun gegen die restlichen Landessieger an.

Konzept: Upcycling alter Fahrräder

Beide Firmen teilen eine Idee: Das Upcycling alter Fahrräder. Hinter "Düsselcylce" stecken elf Schüler der elften Klasse des Düsseldorfer Max-Planck-Gymnasiums, die aus Fahrradfelgen Lampen und Uhren herstellen. "Wir haben schnell erste Gewinne erwirtschaftet und sogar den Oberbürgermeister von Düsseldorf davon überzeugt, bei uns Anteilseigner zu werden", sagte der 17-jährige Geschäftsführer Toby Elker.

"Radellos" aus Essen haben Schüler der neunten Klasse des Städtischen Mädchengymnasiums Essen-Borbeck gegründet. Sie stellen aus alten Fahrradketten und Ritzeln Flaschenöffner her.

Jury des Bundeswirtschaftsministeriums

Im Bundesfinale müssen die Schüler eine vom Bundeswirtschaftsministerium zusammengestelle Jury mit ihrer Geschäftsidee und ihren Wirtschaftszahlen überzeugen. Die Gewinner fahren dann weiter zum Europawettbewerb. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten Geld- und Sachpreise.

"Düsselcycle"-Geschäftsführer Elker ist zuversichtlich: "Ich bin davon überzeugt, dass wir es ganz nach vorne schaffen können." Donnerstagnachmittag will die Jury ihre Entscheidung bekannt geben.

Stand: 12.06.2019, 16:45