Mehr Schönheits-OPs in Corona-Zeiten

Schönheitsoperation

Mehr Schönheits-OPs in Corona-Zeiten

Von Franziska Jünger

  • Mehr Eingriffe in Düsseldorfer Kliniken
  • Lockdown und Maskenpflicht fördern Bereitschaft
  • Schwerpunkt: Gesichtskorrektur und Fettabsaugung

Das Corona-Virus bestimmt unseren Alltag – auch optisch. Der Mund-Nasen-Schutz ist seit Monaten allgegenwärtig im öffentlichen Leben. Eigentlich dient die Maske dem Gesundheitsschutz, sie scheint aber auch noch etwas anderes zu fördern: Selbstoptimierungsdruck.

Schönheitsoperationen und andere Eingriffe boomen. Die Vereinigung der deutschen ästhetisch-plastischen Chirurgen (VDÄPC) verzeichnet in Corona-Zeiten eine hohe Nachfrage, Tendenz steigend.

Mehr Patienten und Eingriffe

Dr. Christoph Reis, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dr. Christoph Reis, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Düsseldorf

Dr. Christoph Reis ist Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie und leitet eine Privatklinik in der Düsseldorfer Innenstadt. Im WDR-Interview (08.07.2020) bestätigt er diese Tendenzen: "Ich stelle fest, dass deutlich mehr Patienten in meine Privatklinik kommen, 20 bis 30 Prozent mehr. Ich höre das
Gleiche von meinen Fachkollegen."
Der Arzt hat dafür unterschiedliche Erklärungen: "Ich führe die große Nachfrage darauf zurück, dass die Patienten überwiegend im Home-Office sind."

Wer viel zu Hause sitzt und sich wenig bewegt, legt häufig an Gewicht zu. Nach dem Corona-Lockdown verspüren offenbar viele Menschen auch in diesem Bereich einen Optimierungsdruck. So würden in seiner Klinik vermehrt Fettabsaugungen angefragt, berichtet der Facharzt.

Vor allem in der Zeit des Lockdowns hätten sich offenbar diejenigen operieren lassen, die dies schon länger geplant hätten. "Man wurde weniger gesehen, hatte weniger Kontakte und somit wurden Operationen weniger wahrgenommen", erzählt Reis.

Maskenpflicht rückt Augen in den Fokus

Symbol: Ärzte bei einer Fettabsaugung im Operationssaal.

In der Düsseldorfer Privatklinik kam es auch im Bereich des Gesichtes zu vielen Behandlungen. "Die Augen geraten gerade jetzt in den Fokus, wenn eine Maske getragen wird. Dann fallen den Patienten gewisse Unregelmäßigkeiten in der Augenpartie mehr auf", so der Schönheitschirurg. Seine Klinik in Düsseldorf durfte er unter Corona-Hygieneauflagen zu jeder Zeit öffnen.

Stand: 08.07.2020, 19:39