Bankschließfächer nicht sicher vor der Flut

Der Eingang der Filiale der Kreissparkasse Köln in Euskirchen

Bankschließfächer nicht sicher vor der Flut

Von Frank Piotrowski

Viele Bürger kommen aktuell nicht an wichtige Dokumente heran, die sie in Bankschließfächern aufbewahren. Denn auch Bankfilialen wurden bei dem Hochwasser beschädigt. Die Betroffenen sind über die Bankverantwortlichen verärgert.

Christian Behrens aus Euskirchen Palmersheim hat Glück gehabt. Zwar lief um das Haus herum Wasser und etwas davon drang auch in die Wohnung ein, aber er und seine Familie blieben beim Hochwasser unverletzt. Und er war froh, dass er wichtige Dokumente in einem Schließfach bei der Kreissparkasse Köln untergebracht hatte, in der kleinen Filiale Odendorf. Denn dort wähnte er sie sicher. Geburtsurkunde, Eheurkunde, Zeugnisse, Grundbuchauszüge, Beförerungsmitteilungen – in dem kleinen Schließfach liegt so ziemlich alles was ein Mensch im Laufe des Lebens so einsammelt und was man aufhebt, weil man es noch einmal brauchen wird.

Zugang zum Schließfach aktuell nicht möglich

Der 59-jährige Dozent weiß jetzt, dass auch Bankschließfächer vor einer Flut nicht sicher sind, denn auch die Bankfiliale wurde beim Hochwasser beschädigt. Und er kommt nicht an seine Dokumente heran, so wie Bürger in Rheinbach, Heimerzheim, Untereschbach, Leichlingen und Kürten. Dort war das ebenfalls der Fall, wie die Kreissparkasse Köln dem WDR auf Anfrage mitteilt. In Kürten und Unterschbach ist das inzwischen möglich, in den anderen Filialen aber nicht.

Das ganze Leben in einem Schließfach

Die Kunden können unter der Rufnummer 0221-227-7000 Termine machen, aber erst müsse die Verkehrssicherheit der Filialen wieder hergestellt werden, teilt die Kreissparkasse mit. Christian Behrens findet das lächerlich, denn überall in Odendorf werde bereits jetzt geputzt, repariert und Müll entfernt. Nur eben nicht bei der Kreissparkasse. Er glaubt, dass die wichtigsten Dokumente seines Lebens langsam vergammeln. Und als freiberuflicher Dozent ist er auf diese Papiere angewiesen. „Beruflich existiere ich zur Zeit nicht mehr!“ sagt der 59-jährige. „Wenn ich mich irgendwo bewerbe, habe ich keine Qualifikationsmerkmale mehr.“

Schließfächer haben nur eingeschränkten Schutz vor Wasser

Auch die Kreissparkasse Köln räumt ein, dass Schließfächer nur einen begrenzten Schutz gegen Wassereintritt bieten. Wertgegenstände seien bis 10.300 Euro versichert, aber auch die Bankangestellten wissen, dass manche Dokumente einen Wert für ihre Kunden haben, der mit Geld nicht zu bezahlen ist. Auf der Internetseite der Kreissparkasse Köln gibt es Tipps, wie mit beschädigten Dokumenten umzugehen ist. Doch dafür muss man erst mal an die Dokumente rankommen, sagt Christian Behrens. Er hofft, dass die Kreissparkasse spätestens morgen in seiner Filiale in Odendorf Präsenz zeigt und es ermöglicht, an die Dokumente zu kommen.

Kölner Stadtarchiv macht Mut

Nadine Thiel vom Bestandsmanagement des Kölner Stadtarchivs kann ihm ein wenig Mut machen. Auch wenn die Dokumente schon etwas länger in der schmutzigen Wasserbrühe liegen, können sie oftmals noch gerettet werden. Allerdings könnten verschwundene Tinten nicht wieder hergestellt werden.

Stand: 22.07.2021, 18:45