Prügelopfer in England kommt aus Mönchengladbach

Ein britisches Polizeiauto steht hinter einem Absperrband in England (Symbolbild)

Prügelopfer in England kommt aus Mönchengladbach

Von Peter Hild

  • 17 Jahre alter Schüler in Londoner Krankenhaus
  • Zwei Gladbacher Schulklassen waren auf Abschlussfahrt
  • Polizei vermutet rassistischen Hintergrund

Ein Schüler aus Mönchengladbach wurde bei einer Schlägerei vergangene Woche im englischen Canterbury schwer verletzt. Das bestätigte Stadtsprecher Wolfgang Speen am Mittwochmorgen (12.06.2019).

Am vergangenen Donnerstag (06.06.2019) sollen mehrere Jugendliche den 17 Jahre alten Schüler in Canterbury verprügelt haben. Das Opfer war gemeinsam mit zwei Gladbacher Schulklassen auf einer Abschlussfahrt.

17-jähriger Schüler wird in London behandelt

Nach Angaben des Stadtsprechers liegt der 17 Jahre alte Schüler in einem Krankenhaus in London, wo er nach dem Vorfall per Hubschrauber hingebracht worden war. Seine Mutter sei zu ihm gereist, heißt es weiter, er soll aktuell noch im Koma liegen. Genaue Informationen über seinen Gesundheitszustand lägen aber nicht vor.

Polizei vermutet rassistischen Hintergrund

Britischen Medien zufolge vermutet die Polizei einen rassistischen Hintergrund für den Angriff. Die Familie des Schülers stammt aus dem Libanon. Klar ist bisher, dass im Zusammenhang mit dem Angriff zunächst sechs Personen festgenommen wurden, darunter fünf Jugendliche. Alle Festgenommenen wurden auf Kaution freigelassen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Am Wochenende wurde dann ein 17-Jähriger aus Canterbury vorläufig festgenommen und ist weiterhin in Gewahrsam. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Mitschüler werden schulpsychologisch betreut

Die beiden Schulklassen der Mönchengladbacher Hauptschule Stadtmitte hatten die Fahrt nach dem Vorfall am Freitag abgebrochen und waren nach Hause zurückgekehrt. Mittlerweile würden die beiden Klassen wieder normal unterrichtet, so Stadtsprecher Speen weiter. Sie sollen auch schulpsychologisch betreut werden.

Stand: 12.06.2019, 11:47

Weitere Themen