Alkoholverbot in Wermelskirchen sorgt für Ärger

Ein beschmiertes Schild

Alkoholverbot in Wermelskirchen sorgt für Ärger

  • Schilder im Ortsteil Dabringhausen beschmiert und abmontiert
  • Offenbar Protest gegen Alkoholverbot im Dorfpark
  • Anwohner fühlten sich belästigt

Die Verbotsschilder hingen erst seit ein paar Tagen im Dorfpark in Wermelskichen-Dabringhausen. Ein Alkohol- und Musikverbot nach 20 Uhr - dagegen gab es spontan Protest in Form von handfestem Vandalismus.

Einmaliger Vorgang

"So etwas haben wir noch nicht erlebt. Es ist ein Verhalten, das wir uns nicht gefallen lassen können," empört sich Wermelskirchens Bürgermeister Rainer Bleek. Natürlich verstehe er das Bedürfnis von Jugendlichen, sich zu treffen und dabei ein Bier zu trinken. "Aber das muss so ablaufen, dass sich Anwohner nicht massiv gestört fühlen, die am nächsten Tag zur Arbeit müssen."

Unterschriftenliste

Die Initiative für das Alkoholverbot kam aus der Bevölkerung. Rund 480 Dabringhausener hatten sich auf eine Liste eingetragen, um gegen Randale und Lärm im Dorfpark zu protestieren.

Ein kleiner Park mit Spielgeräten für Kinder

Die zerstörten Schilder sollen in Kürze ersetzt werden. Ein offizielles Alkoholverbot erlaubt der Polizei, effektiver gegen Ruhestörungen vorzugehen.

Stand: 02.08.2019, 15:22