Geldern: Schießerei nach Streit um Handy-Preis

Die Polizei sichert Spuren am Tatort in Geldern.

Geldern: Schießerei nach Streit um Handy-Preis

  • Schüsse bei nächtlichem Handy-Deal
  • Täter flüchtig, Opfer noch in Lebensgefahr
  • Mehrere Zeugen im Raum

Nach der Schießerei in Geldern am Wochenende fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Der Schütze ist geflohen, nachdem er einen 22-Jährigen in der Nacht zu Sonntag (13.05.2018) lebensgefährlich verletzt hat.

Handy-Verkauf eskaliert

Das Opfer wurde in eine Spezialklinik gebracht und notoperiert. Mittlerweile habe sich der Zustand stabilisiert, sagte ein Sprecher der Polizei Krefeld am Montag (14.05.2018).

Die Ermittler haben inzwischen herausgefunden, dass der Tat wohl ein Verkaufsgespräch zu einem Handy vorausgegangen ist. Dabei habe es "Unstimmigkeiten über die Bezahlung" gegeben, so ein Sprecher.

Nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung habe der Täter eine Waffe gezückt und geschossen. An welchem Teil des Körpers das Opfer getroffen hat, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Täter und Opfer waren nicht alleine

Warum das Gespräch nachts in einem Mehrfamilienhaus stattgefunden hat, konnte die Polizei nicht sagen. Nur so viel: Es seien mehrere Menschen im Raum gewesen, die inzwischen als Zeugen ausgesagt haben.

Auch am Tatort läuft die Beweissuche. Die Mordkommission Krefeld und die Staatsanwaltschaft Kleve haben die Ermittlungen aufgenommen.

Stand: 14.05.2018, 14:21