Salat- und Kohlrabi-Ernte im Rheinland gestartet

Salatköpfe

Salat- und Kohlrabi-Ernte im Rheinland gestartet

Von Lina Einenkel

  • Kohlrabi und Salate aus dem Freiland geerntet
  • Boden mangelt es noch an Flüssigkeit
  • Landwirte hoffen jetzt auf Niederschläge

Rheinische Landwirte ernten jetzt ihre ersten Kohlrabi und Salatköpfe im Freiland. Die Böden sind aber immer noch sehr trocken - trotz der letzten Regenfälle.

Durch die Dürre im vergangen Jahr sind die Felder ausgetrocknet und damit die Voraussetzungen für eine gute Ernte nicht besonders gut. Damit die Qualität des Gemüses gut wird, müssen die rheinischen Landwirte ihre Felder zusätzlich bewässern. Auch wenn das Mehrkosten für die Gemüsebauern bedeutet - am Preis ändert sich für den Kunden dadurch aber nichts.

Droht ein neuer Dürresommer?

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 24.04.2019 04:59 Min. WDR 5

Download

Zusätzliche Bewässerung bedeutet finanziellen Aufwand und höhere Arbeitszeit

Wird der kommende Sommer so trocken, wie der Vergangene, bedeutet das auch für Salatbauer Norbert Pesch aus Bornheim, dass er noch mehr Aufwand in die Bewässerung stecken muss. "Sollte es einen ähnlichen Sommer nochmal geben, wird die Katastrophe noch größer, denn die Bodenfeuchte ist zur Zeit nicht vorhanden, wie sie voriges Frühjahr noch war" berichtet Pesch.

Ernte geht noch bis November

Die Felder brauchen mehr Niederschläge, um den Wasservorrat aufzufüllen, da ist sich Pesch sicher. Noch bis November erntet der Bornheimer Landwirt auf seinen Feldern Kopfsalat, Mini Romana Herzen und Feldsalat.

Stand: 29.04.2019, 05:00