Säugling in Duisburg gestorben: Alleinerziehender Vater in U-Haft

Symbolbild Blaulicht Polizei

Säugling in Duisburg gestorben: Alleinerziehender Vater in U-Haft

Ein drei Monate altes Baby ist vermutlich an schwersten Kopfverletzungen gestorben. Der 37 Jahre alte Vater gilt als dringend tatverdächtig.

Bereits letzte Woche Donnerstag traf die Polizei in einer Wohnung im Duisburger Norden auf den 37 Jahre alten alleinerziehenden Vater und den drei Monate alten männlichen Säugling, teilten Polizei und Duisburger Staatsanwaltschaft heute mit.

Das Baby sei mit schwersten Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft Duisburg wertete den Sachverhalt zunächst als versuchtes Tötungsdelikt und richtete eine Mordkommission ein.

Vater in U-Haft

Polizeibeamte nahmen den Vater vorläufig fest, da die Ermittlungen ergeben haben, dass er dringend tatverdächtig ist.

Letzte Woche Freitag wurde der 37-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Seitdem sitzt der Alleinerziehende in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Anpassung des Haftbefehls auf Totschlag in Tateinheit mit Misshandlung von Schutzbefohlenen und ermittelt nun in der Sache.

Am Wochenende verstarb der Säugling in einem Duisburger Krankenhaus.

Stand: 23.10.2020, 12:30