Rurufer-Radweg vom Hohen Venn bis Roermond

Zwei Radfahrer fahren über den neu eröffneten Ruruferradweg. Mehrere Menschen mit Ortschildern, an denen der Radweg vorbei führt, stehen neben dem Radweg und klatschen.

Rurufer-Radweg vom Hohen Venn bis Roermond

Von Michael Esser

Fünf Jahre nach dem Startschuss ist der Rurufer-Radweg heute offiziell freigegeben worden. Unter dem Leitwort „Drei Länder – ein Fluss“ begleitet er die Rur über 170 Kilometer von der Quelle im Hohen Venn über Eifel und Jülicher Börde bis nach Heinsberg und ins niederländische Roermond.

Landschaft im Wechsel

Schon der ständige Wechsel in der Landschaft macht den Radweg besonders.  Vom Hochmoor beim belgischen Botrange führt der Weg in die Eifel mit ihren idyllischen Flußtälern, an den Papierfabriken im Dürener Raum vorbei in die Jülicher Börde und weiter zu den ausgedehnten Heinsberger Landstrichen. Die Strecke ist seit den ersten Anfängen 2017 auf 170 Kilometer bautechnisch instandgesetzt und barrierefrei ausgeführt worden. Sowohl Paare wie Familien und Gruppen sollen sich wohlfühlen. 

Die Pause ist auch ein Ziel

Eröffnung RurUfer Radweg

Eine zweite Besonderheit ist, dass nicht nur der Weg das Ziel ist, sondern auch die Pause. An 19 Raststationen wird der Wandel entlang der Rur gezeigt, angefangen bei den Grenzstreitigkeiten nach dem Krieg und dem Schmuggel, gefolgt von den ältesten deutschen Industriefirmen bei Kreuzau oder dem Tagebau im Norden. Als Zeitzeugen erzählen an den Stationen ein Zollbeamter, ein Mönch, ein Tuchfärber ihre Geschichten, ein Ranger aus dem Nationalpark, der Herzog von Jülich oder ein Schützenbruder an der deutsch-niederländischen Grenze bei Effeld. Zahlreiche Abzweigungen führen ins Umland. Die meisten Informationen gibt es außerdem online. 

Millionen für Radweg und Tourismus

Knapp fünf Millionen Euro hat der Ausbau zu einem Premiumradweg, so die Eigenwerbung, gekostet. Den Löwenanteil von 3,5 Millionen zahlte die Europäische Union aus einem Fonds für Regionalförderung, Städteregion und die Kreise Düren und Heinsberg teilten sich den Rest. Sie hoffen jetzt, dass der Rurufer-Radweg nicht nur in der Region, sondern auch überregional eine große touristische Resonanz findet.

Stand: 18.06.2021, 17:44

Weitere Themen