Keine normale Sessionseröffnung am 11.11. in Köln

Runder Tisch zur Sessionseröffnung 2021/2022

Keine normale Sessionseröffnung am 11.11. in Köln

Von Jochen Hilgers

Zur Vorbereitung der Sessionseröffnung am 11.11. trafen sich am Abend Vertreter der Stadt, des Karnevals und Gastronomen zum runden Tisch bei Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Viele Fragezeichen standen im Raum.

Hotels und Gaststätten hoffen auf gute Umsätze, nachdem die vergangene Session komplett ausgefallen war und damit Milliardenumsätze ausblieben. Am runden Tisch war man sich einig, dass der kommende 11.11. immer noch keine normale Sessionseröffnung werden wird. Während im vergangenen Jahr dazu aufgerufen wurde gar nicht zu feiern, geht es jetzt um andere Inhalte. Die Verantwortlichen wollen auf vorsichtiges und umsichtiges Feiern aufmerksam machen. Reisen zum Karneval nach Köln könne man nicht verhindern, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker dem WDR. Wer hier feiern möchte, solle aber möglichst geimpft oder genesen sein. Dann gebe es nur wenige Probleme.

Auf den Heumarkt nur mit 2-G-Regel

Die bereits ausverkaufte Sessioneröffnung auf dem Heumarkt läuft als Veranstaltung mit 2-G-Regel. Der Veranstalter, die Ostermann-Gesellschaft, hatte dies im Vorfeld bereit beschlossen. Die Gastronomie hingegen befürwortet eine 3-G-Regel für den Kneipenkarneval: geimpft, genesen oder getestet. Rund um die Altstadt und das Zülpicher Viertel sollen dazu Kontrollstellen eingerichtet werden. Wer in die Feiermeilen möchte, muss dort entsprechende Nachweise erbringen.

Angst vor Superspreader-Event

In den Vor-Corona Jahren kamen tausende Menschen aus ganz Deutschland und den benachbarten Ländern vor allem in die Kölner Altstadt. Oft uferten die Festivitäten aus. Randale und übermäßiger Alkoholkonsum seien aber unter den derzeitigen Verhältnissen weder kontrollierbar noch tolerierbar. Die Karnevalisten wollen Vorkehrungen treffen, dass ihre Feste nicht zu Superspreader-Ereignissen werden. Das wäre für das Image des Kölner Karnevals verheerend, sagen sie. Der runde Tisch tagt am 27. Oktober erneut. Bis dahin gilt dann auch wieder eine neue Corona-Schutzverordnung in NRW. Die jetzige läuft am 8. Oktober aus.

Stand: 20.09.2021, 19:53