Neue Rolltreppen kommen in Köln deutlich später

Frau in Jogginghose auf einer Rolltreppe

Neue Rolltreppen kommen in Köln deutlich später

Von Sabine Büttner

  • 39 neue Rolltreppen in Innenstadt und Ehrenfeld
  • Ausschreibung komplexer als gedacht
  • Bauarbeiten erst Ende 2024 abgeschlossen

Ob am Kölner Dom oder am Friesenplatz - KVB-Kunden müssen deutlich länger auf neue Rolltreppen warten. Der Austausch der Rolltreppen an zentralen Haltestellen in der Innenstadt wird zwei Jahre länger dauern.

39 Rolltreppen wollen die KVB und der Verbund "Nahverkehr Rheinland" erneuern - zum Beispiel an der zentralen Haltestelle "Dom/Hauptbahnhof". Doch die Arbeiten können nicht wie geplant im Sommer starten. Das haben die Verkehrsbetriebe dem WDR auf Anfrage mitgeteilt. Die Ausschreibung ist nach Angaben der KVB umfangreicher und komplexer als gedacht. Bis Mitte des Jahres soll aber klar sein, wer den Zuschlag bekommt. Ende 2024 sollen dann alle neuen Rolltreppen eingebaut sein - zwei Jahre später als zunächst geplant.

Neue Rolltreppen in der Innenstadt und in Ehrenfeld

Der Eingang zur Haltestelle Friesenplaz ist durch eine blaue Bausetllen-Trennwand versperrt

Am Friesenplatz wird seit März 2019 eine Rolltreppe erneuert. Diese Baustelle gehört aber nicht zu der großen Austausch-Aktion, die noch ansteht.

Die neuen Fahrtreppen kommen abgesehen von der Haltestelle "Dom/Hauptbahnhof" unter anderem am Rudolfplatz, am Heumarkt, dem Appellhofplatz oder dem Friesenplatz zum Einsatz. Neben den Treppen in der Innenstadt werden auch im Stadtteil Ehrenfeld Fahrtreppen erneuert. Insgesamt 15 Millionen Euro wird der Austausch aller Fahrtreppen kosten. Der größte Teil der Summe, nämlich 12,7 Millionen Euro, kommt vom Verband "Nahverkehr Rheinland", den Rest zahlen KVB und die Stadt Köln.

Alte Rolltreppen aus dem Jahr 1970

Dass die Rolltreppen erneuert werden müssen ist unstrittig, sie sind alt und entsprechend marode und störanfällig. Die Rolltreppen in Ehrenfeld wurden zwischen 1988 und 1991 eingebaut, die am Dom zum Beispiel 1999. Besonders alt sind Fahrtreppen am Reichensberger Platz: Sie sind aus dem Jahr 1970.

Die neuen Rolltreppen sollen sicherer für die Fahrgäste und weniger anfällig für Störungen sein. Dank moderner Technik können sie die Richtung wechseln. Außerdem werden sie weniger Energie verbrauchen, so KVB und Nahverkehr Rheinland.

Stand: 18.04.2019, 11:30