Roetgen feiert 75 Jahre Freiheit nach zweitem Weltkrieg

Ein amerikanischer Soldar und ein belgischer Zivilist vor dem alten Roetgener Bahnhof.

Roetgen feiert 75 Jahre Freiheit nach zweitem Weltkrieg

  • 12.September 1944 – ein historisches Datum
  • Roetgen gilt als erste deutsche Gemeinde in die Amerikaner einmarschierten
  • Gedenktafel und Festakt zur Erinnerung          

Mit dem Einmarsch der Soldaten über die Grenze am Westwall nach Roetgen gilt sie als erste deutsche Gemeinde, die von den Amerikanern befreit wurde. Viele Quellen bezeugen das. Eine Gedenktafel an der Wanderstation erinnert heute noch an das historische Datum, den 12. September 1944. Und auch in der New York Times nimmt der Eifelort diese Stellung ein. Damit ist ein Meilenstein zur Befreiung vom nationalsozialistischen Regime in Deutschland gelegt worden.

Festakt erinnert an historischen Moment

Landschaft

Die Gemeinde will heute mit einem Festakt an diese historische Datum erinnern. Dazu haben Schüler verschiedene Projekte realisiert. So haben sie zum Beispiel die Höckersteine des Westwalls nachgebaut und bunt gemalt. Außerdem haben die Jugendlichen Gespräche mit Zeitzeugen aus Roetgen und den benachbarten, belgischen Grenzorten geführt. Die meisten von ihnen waren damals Kinder.

Ausstellung mit Interviews von Zeitzeugen

Die Interviews und Gespräche werden in einer Ausstellung dokumentiert. Zur Eröffnung kommen auch Vertreter der US-Botschaft. Im ganzen September sind Aktionen zu "75 Jahre Freiheit" in Roetgen und Rott geplant. Die Gemeinde, Vereine und Bürger organisieren verschiedene Veranstaltungen wie thematische Rad- und Wandertouren und eine Gedenksteinlegung an der Westwallbrücke. Das komplette Programm kann man in einer Broschüre oder im Internet unter www.roetgen.de nachlesen. 

Roetgen: Festakt zur Erinnerung

00:27 Min. Verfügbar bis 12.09.2020

Vor 75 Jahren: Roetgen wird befreit 04:01 Min. Verfügbar bis 12.09.2020

Stand: 11.09.2019, 20:22