Museum in Köln schließt für sechs Jahre

Ausschnitt aus dem Dionysos-Mosaik im Römisch-Germanischen Museum in Köln

Museum in Köln schließt für sechs Jahre

  • Römisch-Germanisches Museum wird saniert
  • Sanierung dauert voraussichtlich bis 2025
  • Ausstellung zieht in Übergangsräume

Das Römisch-Germanische Museum in Köln bleibt ab Samstag (29.12.2018) für sechs Jahre geschlossen. Das marode Gebäude wird saniert. Die Ausstellung zieht ins Belgische Haus am Kölner Neumarkt.

Millionen Besucher in mehr als zwei Jahrzehnten

20 Millionen Menschen haben das Museum in den vergangenen 44 Jahren besucht. Sanierung und Umzug werden laut Stadt Köln rund 42 Millionen Euro kosten.

Das zentrale Ausstellungsstück des Museums zieht nicht mit in das Übergangsquartier im Belgischen Haus. Es ist das 70 Quadratmeter große Dionysus-Mosaik, das aus mehr als einer Million Steinchen besteht. Denn ein Transport wäre laut Stadt zu aufwendig und könnte das fragile Mosaik gefährden. In den kommenden sechs Jahren werde es deshalb nicht zu sehen sein.

Stand: 28.12.2018, 16:21