Rizin-Prozess: Ehefrau zu acht Jahren Haft verurteilt

SEK Beamte mit Atemschutzmasken verlassen am 12.06.2018 ein Hochhaus im Kölner Stadtteil Chorweiler, wo in der Wohnung eines Tunesiers hochgiftige Substanzen gefunden wurden

Rizin-Prozess: Ehefrau zu acht Jahren Haft verurteilt

Von Martin Höke

  • Urteil im Rizin-Prozess gefallen
  • Ehefrau bekommt acht Jahre Haft
  • Sie soll Anschlag mit vorbereitet haben

Acht Jahre Haft für die Frau des Kölner Rizin-Bombenbauers - dieses Urteil hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Freitag (26.06.2020) gefällt. Die Richter sind überzeugt, dass sie mit ihrem Mann in Köln einen islamistischen Anschlag vorbereitet hatte.

Angeklagte im Prozess um geplanten Terroranschlag mit Rizin

Die Richter stützen ihr Urteil auf zahlreiche Zeugenaussagen und Beweise, die in der Wohnung des Paares gefunden wurden. Die siebenfache Mutter hat zugegeben, vom Bombenbau ihres Mannes gewusst zu haben. Sie will von dem Anschlag mit dem Bio-Kampfstoff Rizin gewusst und ihn in der Hochhauswohnung in Köln-Chorweiler vorbereitet haben.

Ehemann bereits verurteilt

Der 31-jähriger Vater von zwei gemeinsamen Kindern wurde bereits Ende März wegen Herstellung einer biologischen Waffe und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Die Anklägerinnen hatten neun Jahre Haft, die Verteidiger zwei Jahre Haft auf Bewährung für die 44-Jährige gefordert.

Stand: 26.06.2020, 17:32