Düsseldorfer Kirmes und Cranger Kirmes fallen wieder aus

Düsseldorfer Kirmes und Cranger Kirmes fallen wieder aus

Wegen der Corona-Pandemie fällt die Cranger Kirmes im Sommer wieder aus. Auch die Düsseldorfer Rheinkirmes wurde abgesagt. Andere Veranstalter zögern noch mit der Entscheidung.

Die Stadt Herne hat entschieden, dass es aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2021 keine Cranger Kirmes geben kann. "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, weil wir wissen, wie wichtig dieses Volksfest für unsere Stadt und das Lebensgefühl unserer Region ist", sagte Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD) Ende April. Aber es sei nicht denkbar, im August mit Millionen Menschen unbeschwert das Volksfest zu feiern.

Durchschnittlich kommen 4,7 Millionen Besucher auf den Kirmesplatz am Rhein-Herne-Kanal.

Rheimkirmes ebenfalls abgesagt

Auch die Düsseldorfer Rheinkirmes wurde bereits abgesagt. Für die St. Sebastianus-Schützen als Veranstalter der Rheinkirmes sind die absehbaren Risiken wegen der aktuellen Infektionslage am Ende einfach zu groß. "Trotz der Hilfen, die die Stadt Düsseldorf angeboten hatte, können wir uns in diesen Pandemiezeiten und angesichts voller Intensivstationen und eines verschärften Lockdowns bis mindestens 30. Juni eine solche Großveranstaltung ab Mitte Juli nicht vorstellen", teilten die Veranstalter mit.

Die Rheinkirmes in Düsseldorf hätte eigentlich vom 16. bis 25. Juli stattfinden sollen. Sie ist eines der größten Volksfeste in NRW. Bis mindestens Ende Juni gilt aber die sogenannte Bundesnotbremse mit zahlreichen Einschränkungen. Volksfeste wären bei hohen Infektionszahlen damit ausgeschlossen.

Risiko zu hoch

Ein zu hohes Risiko, wenn die Notbremse bei entsprechender Lage noch verlängert werde, hieß es gestern Abend. Im Laufe des heutigen Tages wollen die Veranstalter in Düsseldorf die konkreten Gründe ihrer Entscheidung nennen.

Corona-Auswirkungen: Schausteller in der Krise

WDR 4 06.11.2020 02:11 Min. Verfügbar bis 06.11.2021 WDR 4 Von Benjamin Sartory


Download

Zur Rheinkirmes kommen normalerweise bis zu vier Millionen Besucher. Sie war schon im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Die St. Sebastianus Schützen hatten sich im März mit dem Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) darauf verständigt, Ende April eine Entscheidung für 2021 zu treffen.

Oktoberfest vor Absage

Das Oktoberfest in München wird aller Voraussicht nach ebenfalls nicht stattfinden. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte der "Bild"-Zeitung: "Stand heute könnte es nach den geltenden Regelungen nicht stattfinden." Man könne nicht sagen, dass die Pandemie in irgendeiner Art am Abklingen sei. "Und deswegen kann man sich derzeit nur schwer vorstellen, dass es der Welt größtes Volksfest geben kann."

Große Volksfeste erst bei Herdenimmunität

Nach Einschätzung des Deutschen Schaustellerbundes (DSB) können große Volksfeste erst wieder veranstaltet werden, wenn eine sogenannte Herdenimmunität in der Bevölkerung erreicht ist. "Dass wir bei einer riesigen Besuchermenge, wie zum Beispiel der Cranger Kirmes, mit Schnelltests arbeiten, das wird nicht gehen", sagte DSB-Präsident Albert Ritter.

Volksfeste in der gewohnten Dimension könnten deshalb wohl erst wieder stattfinden, wenn ein ausreichender Teil der Bevölkerung geimpft sei, sagte Ritter. Laut Bundesgesundheitsministerium ist fast jeder vierte Deutsche mindestens einmal geimpft worden. Einen vollständigen Impfschutz hat etwa jeder 14. Deutsche (Stand: 27.04.2021).

Wie steht es um andere große Volksfeste in NRW?

Neuss: Das große Neusser Bürger-Schützenfest wird laut Martin Flecken, Präsident des Neusser Bürger-Schützenvereines, voraussichtlich auch nicht stattfinden. Die Kirmes sei abgesagt, aktuell stünden aber noch Gespräche der Stadt mit dem Land aus, inwiefern kleinere Züge erlaubt sind. Es ist eines von Europas größten Schützenfesten mit durchschnittlich 7.700 Schützen und Musikern.

  • Soest: Die Soester Allerheiligen Kirmes im November ist noch nicht abgesagt. Sie ist die größte Altstadtkirmes Europas und findet jährlich in ihrem historischen Stadtkern statt.

  • Bonn: Rund um Bonns größten Jahrmarkt laufen auch noch die Vorbereitung, obwohl noch nicht klar ist, ob der Pützchensmarkt auch stattfinden kann. Die Stadt will noch die Infektionslage abwarten.


  • Münster: Im Münsterland haben schon viele Schützenvereine ihre Feste abgesagt. Auch hier hoffen Schausteller auf alternative Lösungen.

Stand: 30.04.2021, 15:21