Rheinbahn will erste Wahl für Mobilität in Düsseldorf sein

«Silberpfeil»-Straßenbahn der Rheinbahn AG

Rheinbahn will erste Wahl für Mobilität in Düsseldorf sein

  • Rheinbahn stellt sich für Zukunft neu auf
  • Höhere Taktung und mehr Fahrer
  • Ziel: Weniger Störungen und zufriedene Kunden

Am Mittwoch (11.09.2019) hat die Rheinbahn ihre neue Zukunftsstrategie der Öffentlichkeit vorgestellt. Man wolle kundenfreundlicher werden und sich besonders auf das Kerngeschäft des Bus- und Bahnverkehrs konzentrieren.

330 Fahrer und 73 Millionen Euro Investitionen

Ab 2020 möchte die Rheinbahn in den Stoßzeiten am Morgen und in den Abendstunden Taktverdichtungen anbieten. Dazu will das Unternehmen 330 Fahrer einstellen. Darüber hinaus soll es dadurch zu weniger Verspätungen und Ausfällen kommen, die viele Kunden in der Vergangenheit bemängelten.

Der Rheinbahnvorstand. Von links: Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz.

Der Rheinbahn-Vorstand will den Nahverkehr verlässlicher machen.

„Wir wollen unseren Kunden nicht nur Flexibilität und Komfort, sondern auch nachhaltige Mobilität bieten.", sagte Michael Richarz von der Rheinbahn. Das Unternehmen investiert deshalb 73 Millionen Euro um die Busflotte auf die Abgasnorm Euro 6 umzurüsten.

Mehr Sauberkeit und Sharing-Angebote

Auch tagsüber sollen die Fahrzeuge des Düsseldorfer Verkehrsunternehmens zukünftigt gereinigt werden. Dreckige Fahrzeuge waren vielen Fahrgästen übel aufgestoßen.

Verständlichere Durchsagen und Anzeigen an den Haltestellen seien ebenfalls geplant. Bei Störungen sollen die Kunden dadurch schneller erfahren, was los ist.

Rheinbahn möchte kundenfreundlicher werden

00:38 Min. Verfügbar bis 12.09.2020 Von Peter Hild

Ihr Kerngeschäft möchte die Rheinbahn mit Sharing-Partnern erweitern. Zahlreiche Unternehmen bieten in Düsseldorf bereits Kurzzeitmieten für Fahrräder oder Pkw an. Zukünftig soll man einige dieser Angebote mit einer App der Rheinbahn buchen können.

Stand: 12.09.2019, 12:09