Rheinhochwasser: Treibgut bleibt vorerst liegen

Treibgut hängt an einem Steg

Rheinhochwasser: Treibgut bleibt vorerst liegen

  • Treibgut am Rhein bleibt liegen
  • Hochwassersaison noch nicht vorbei
  • Jetzt aufzuräumen wäre unwirtschaftlich

Nach dem ersten Rheinhochwasser in diesem Jahr vergangene Woche (Januar 2020) lässt der sinkende Rheinpegel jetzt wieder das Treibgut an den Ufern sichtbar werden. Obwohl sich dort viel Gehölz und Abfall angesammelt hat, findet die Entsorgung erst nach der Hochwassersaison statt. Sie geht bis Ende März.

Vor allem aus Kostengründen werde jetzt noch nichts unternommen, sagte ein Sprecher der Stadt Düsseldorf. Solange neues Hochwasser immer wieder Müll anspült, sei es nicht effektiv, jetzt schon aufzuräumen.

Holz ist Kompost

Ganz ohne Kontrolle geht es aber nicht - weil auch schon mal gefährliches Material angeschwemmt wird, kontrolliert das städtische Entsorgungsunternehmen die Uferflächen stichprobenartig. Generell gilt bei Treibgut: Reines Gehölz wird zum Kompost. Der Rest kommt wegen des hohen Plastikanteils in die Müllverbrennungsanlage.

Stand: 12.02.2020, 07:14

Weitere Themen