Rettungsaktion für Feldhamster im Rheinland

Weibchen mit Jungtier im Bau

Rettungsaktion für Feldhamster im Rheinland

  • Feldhamster werden im Rhein-Erft-Kreis ausgewildert
  • Stommeln bietet gute Voraussetzungen
  • Feldhamster vom Aussterben bedroht

Deutschlandweit ist er fast ausgestorben. Doch nun wollen Forscher der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft den Feldhamster retten. Im Frühjahr soll es losgehen, wie die Forscher am Montag (11.02.2019) bekannt gaben.

Sie werden 120 Feldhamster bei Pulheim-Stommeln im Rhein-Erft-Kreis auswildern. Es sind Nachkommen von zehn frei lebenden Feldhamstern. Sie konnten 2017 bei Zülpich eingefangen werden und hatten sich im Artenschutzzentrum im münsterländischen Metelen (Kreis Steinfurt) vermehrt.

Gute Bedingungen in Pulheim

Feldhamster steht auf den Hinterbeinen und schaut sich um

Seltener Feldhamster

Der Grund, die Tiere bei Pulheim-Stommeln anzusiedeln, sei der gute Lössboden. Das seien optimale Bedingungen für Feldhamster, weil sie sich da gut einbuddeln könnten.

Bei Pulheim Stommeln erhalten die sehr scheuen Tiere Naturschutzflächen - und auch einen Chip mit Sender. Denn die Forscher der Biologischen Station Bonn/Rhein Erft wollen wissen, ob ihre Rettungsaktion Erfolg hat.

Stand: 12.02.2019, 09:31

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare