Kristina Axtmann sucht ihre Retter

Kristina Axtmann sucht ihre Retter Lokalzeit2go - Bergisches Land 23.08.2019 03:15 Min. Verfügbar bis 23.08.2020 WDR Wuppertal

Kristina Axtmann sucht ihre Retter

  • Junge Frau bricht in Barmen bewusstlos zusammen
  • Sie erinnert sich an nichts
  • Sie möchte sich bei ihren Rettern bedanken

Kristina Axtmann war auf dem Weg von der Arbeit, als sie neben einer Bushaltestelle in Barmen plötzlich bewusstlos zusammenbrach. Der Grund: wahrscheinlich ein angeborener Herzfehler, von dem die 32-jährige Hauswirtschafterin nichts wusste.

Passanten kümmerten sich

Der jungen Frau blieben nur wenige Minuten. Ohne Hilfe hatte sie keine Chance zu überleben. Tatsächlich aber bemühten sich Passanten sofort um sie. Auch ein Sanitäter kam zufällig vorbei und organisierte den Einsatz. Sie überlebte, ohne bleibende Schäden.

„Eine Frage der Erziehung!“

Einer der Retter: Tim Borst

Tim Borst

Kristina Axtmann erinnert sich an nichts mehr. Aber sie möchte sich bei den Menschen bedanken, die ihr geholfen haben. Einige ihrer Retter hat sie inzwischen über die sozialen Medien ausgemacht, Tim Borst zum Beispiel. Für ihn ist das Helfen ganz selbstverständlich. "Das ist auch eine Frage meiner Erziehung".

Beim Helfen gibt es keine Fehler

Kardiologe Seyfarth

Kardiologe Seyfarth

"Helfen ist einfach Mitmenschlichkeit", sagt Kristinas Arzt, Prof. Dr. Melchior Seyfarth, Kardiologe am Wuppertaler Herzzentrum Arrenberg. Beim Helfen könne man keine Fehler machen. "Das Einzige, was man falsch machen kann: sich abwenden und weggehen."

Suche nach den Helfern geht weiter

Noch hat Kristina nicht alle Lebensretter gefunden. Sie möchte sich bedanken. Und hofft, dass die Helfer stolz auf sich sind: "Ohne sie wäre ich gestorben."

Stand: 23.08.2019, 18:13