Kampf dem Klimawandel – Bonner Städtegipfel "Resilient Cities"

Resilient City Konferenz in Bonn

Kampf dem Klimawandel – Bonner Städtegipfel "Resilient Cities"

Von Jörg Sauerwein

  • Viele Städte kämpfen mit Klimawandel
  • Zukunftspläne für Städte
  • Verhandlungen des Pariser Klimaabkommens

Am Donnerstag (26.04.2018) hat der Bonner Städtegipfel "Resilient Cities" im Kampf gegen den Klimawandel begonnen. Viele Städte der Welt kämpfen schon heute gegen die Folgen des Klimawandels. Hochwasser, Stürme, Trockenheit. Millionen Menschen hätten im vergangenen Jahr weltweit wegen klimatischer Ereignisse ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen, erklärt die UN-Klimachefin Patricia Espinosa in Bonn.

Zukunft in Zeiten des Klimawandels

UN Klimachefin Patricia Espinosa

UN-Klimachefin Patricia Espinosa in Bonn

Und niemand müsse damit rechnen, dass es sich von allein verbessern werde. Deshalb müsse jeder einzelne und jede Stadt etwas tun. Wie können sie sich möglichst widerstandsfähig für künftige Wetter- und Klimaereignisse aufstellen? Und was können sie tun, um in Zukunft eine möglichst gute Klimabilanz zu erzielen?

Regelwerk für Pariser Klimaabkommen

Mit diesen Fragen beschäftigen sich fast 400 Vertreter von Städten aus aller Welt beim Städtegipfel "Resilient Cities" in Bonn. Sie wollen gleichzeitig auch noch einmal deutlich machen, dass der Handlungsdruck immer noch groß ist. Denn ab Montag treffen sich mehr als 3.000 Delegierte zu einer Konferenz des UN-Klimasekretariates in Bonn. Dort sollen dann Regeln und Kontrollmechanismen für das Pariser Klimaabkommen verhandelt werden.

Stand: 26.04.2018, 16:55